Insider-Tipps zu Bukit Lawang von zwei Auswanderinnen

[post_ender]

bukit lawang

Absolute Insider-Tipps zu Bukit Lawang

Während unseres Aufenthalts in Bukit Lawang hatten wir das Glück, viel Zeit für ein ausgiebiges Interview sowohl mit Janine von Bukit Lawang Jungle Trekking als auch Christina von Sumatra EcoTravel führen zu können.

Hier findet ihr unsere Fragen mit ihren interessanten und ausführlichen Antworten rund um Bukit Lawang von zwei absoluten Insidern!

1. Welche Trekkingtouren bietet ihr an? Welche Tour ist für wen geeignet?

[su_accordion]

[su_spoiler title=”Janine” style=”fancy”]

Wir bieten einzigartiges Dschungeltrekking im Gunung Leuser Nationalpark an; eines der letzten Naturparadiese und einer der letzten geschützten Regenwaldflächen Sumatras, in denen man noch Orang Utans in freier Wildbahn antreffen kann. Es ist eines der größten Naturreservate Indonesiens und Heimat sowie Zufluchtsort vieler teils bedrohter Tier- und Pflanzenarten. Es ist Wahnsinn, wie viele tolle Tier- und Pflanzenarten es hier im Regenwald gibt.

Unsere Touren dauern von 3 Stunden bis hin zu 14 Tagen, wenn gewünscht. Die beliebteste Tour ist ein zweitägiges Trekking, einschließlich der unglaublichen Erfahrung, eine Nacht im Regenwald zu verbringen.

Bisher hatten wir die unterschiedlichsten Gäste, Familien, junge oder alte Paare, Backpacker, kleinere Reisegruppen, Einzelreisende.

In unserem Trekking-Angebot ist für jeden die passende Tour dabei, und wenn nicht, machen wir es passend – neulich hatten wir ein deutsch-amerikanisches Pärchen hier, mit seinen Eltern, der Vater war schon etwas älter und hatte Angst, dass er den Trek nicht schafft, also haben wir einen zusätzlichen Guide organisiert (Geld spielt dann keine Rolle, nur die Sicherheit unserer Gäste) und auf diese Weise hatte der Mann die Möglichkeit jederzeit zu sagen, dass er den Trek abbrechen möchte und umdrehen will. Letztendlich hat er aber durchgehalten und alle haben die Nacht im Dschungel zusammen verbracht und waren ganz stolz und happy, dass auch er es geschafft hat.

Ein anderes mal kam eine Familie mit drei Kindern, eines davon noch recht klein, alle wollten unbedingt die Nacht im Dschungel als Familie miteinander erleben, der Weg ins Camp ist am ersten Tag aber doch recht anstrengend, vor allem für kleine Kinder. Also haben wir ihnen die Möglichkeit geschaffen, dass die Mama mit dem Kleinsten den Fluss entlang hoch zum Camp geht… ein kürzerer und weniger anstrengender Weg mit einem extra Guide.

Wir gestalten die Touren also gerne auch individuell nach den Wünschen unserer Gäste! Ein serviceorientierter und sehr familiärer Umgang mit unseren Gästen ist uns besonders wichtig!

Prinzipiell ist der Trek anstrengender, je länger er dauert. Der erste Tag ist aber oft der anstrengendste, da man schon anfangs steile Hügel erklimmen und sich auch erst mal an die tropische Hitze gewöhnen muss. Wir empfehlen also nur erfahrenen und körperlich fitten Gästen einen längeren Trek. Immer beliebter wird zur Zeit der 3-Tages-Trek!

rafting-bukit-lawang

Rafting in Bukit Lawang ist das nasse Highlight jeder Trekking Tour

[/su_spoiler][su_spoiler title=”Christina” style=”fancy”]

Bei unseren Touren ist für jeden etwas dabei. Unser EcoTravel-Team in Bukit Lawang organisiert unter Kembars Leitung qualifizierte Dschungel-Treks im Gunung Leuser National Park – von einfachen Halbtages-Treks bis zu 5-tägigen Orang-Utan-Observationen.

Der Regenwald rund um Bukit Lawang ist eine extrem bergige Region. Dazu kommt das tropische Klima, das sollte man nicht unterschätzen. Für einen untrainierten Städter kann hier selbst ein 1-Tages-Trek schon eine Herausforderung sein. Für weniger Sportliche bieten wir deshalb eine Light-Version an: unseren 1-Tages-Trek „Relax“.

Familien mit kleinen Kindern oder älteren Gästen raten wir sowieso zu unserem „Jungle View Hike“, eine leichte 4-Stunden-Tour mit wenig Aufs und Abs.

Mehrtägige Observations-Treks empfehlen wir nur gut trainierten Aktiv-Reisenden. Bezüglich des Schwierigkeitsgrades gibt es aber bei allen Treks immer noch etwas Spielraum. Unsere EcoTravel-Guides wählen die finalen Trails immer nach der jeweiligen Kondition unserer Gäste aus.

ecotravel6kjpg

Das Team von EcoTravel Sumatra

[/su_spoiler]

[/su_accordion]

2. Welche Wildtiere gibt es rund um Bukit Lawang?

[su_accordion]

[su_spoiler title=”Janine” style=”fancy”]

Neben unseren rothaarigen Verwandten, den Orang Utans, kann man außerdem die folgenden Tiere sehen:

  • Thomas Leaf Languren, auch punky monkeys genannt wegen ihrer Frisur, die der Haartracht von Menschenpunks ähnelt, sie kommen nur auf Sumatra vor.
  • Makaken – die frechen Affen, die manchmal gar nicht menschenscheu sind und einem das Essen aus der Hand wegstehlen oder ganz dreist vom Teller, ich hab auch schon von einem Badehosenklau gehört. :)
  • Hornbill oder Nashornvogel – ein ganz einzigartiger Tropenvogel, namensgebend ist der große, meist gebogene Schnabel, der einen wulstigen Aufsatz besitzt. Ein schöner bunter Vogel und obendrein in freier Wildbahn.

Leider werden in und um Bukit Lawang viele exotische Vögel und auch Affen in Käfigen gehalten. Traurig finde ich das immer, wenn man bedenkt, wie groß ihre Freiheit und ihr benötigter Freiraum eigentlich sind.

  • Sumatraelefant – sieht man selten.
  • Sumatratiger – den sieht man noch seltener, manchmal wohl aber Spuren, sehr vom Aussterben bedroht.
  • Sumatranashorn – auch ein wunderschönes Tier, wie ich finde, und ebenfalls sehr vom Aussterben bedroht.
  • Schwarze und weiße Gibbons bzw. Siamangaffen – einzigartig ist die Chance, die Rufe der Gibbons im Dschungel live zu erleben.
  • Argusfasan oder Arguspfau – eine Vogelart aus der Gattung der Hühnervögel, ähnelt einem Pfau, wie wir ihn aus dem Zoo kennen.

Außerdem viele weitere kleine Tierarten, vor allem Insekten, große Dschungelameisen, Käfer, Spinnen, Schlangen, das ist ein wunderbares, einzigartiges und sehr sensibles Ökosystem, das beschützt und erhalten werden muss!

Tiere Bukit Lawang Tiere Bukit Lawang Tiere Bukit Lawang Tiere Bukit Lawang

[/su_spoiler][su_spoiler title=”Christina” style=”fancy”]

Der Gunung Leuser National Park gehört seit 2004 zum UNESCO-Welterbe – das sagt eigentlich schon alles. Hier ist wirklich noch ein echtes Paradies für jeden Tier- und Naturliebhaber. Im Regenwald rund um Bukit Lawang tummeln sich nicht nur Orang-Utans, man findet hier beispielsweise auch die seltenen Siamangs und White-handed Gibbons.

Nur im Norden Sumatras kommen die Thomas Leaf Monkeys vor, die wenig Scheu vor Menschen zeigen und auch im Ort Bukit Lawang oft gute Fotomotive sind.

Die Slow Loris Affen sind sehr rar, aber in dieser Gegend ebenfalls noch zu Hause. Neben Zibetkatzen und Nashornvögeln leben rund um Bukit Lawang unter anderem auch noch verschiedene Makkaken-Arten, Stachelschweine, Pfaue, Warane, Wildschweine, Schlangen, Schmetterlinge… und auch die seltenen Sumatra Tiger und Sumatra Elefanten gibt es noch im Gunung Leuser National Park – allerdings sind die tief im Dschungel versteckt.

bukit lawang orang-utan

[/su_spoiler]

[/su_accordion]

3. Gibt es die Möglichkeit auch wilde Orang Utans rund um Bukit Lawang zu entdecken?

[su_accordion]

[su_spoiler title=”Janine” style=”fancy”]

Ja, vor allem auf einem längeren Trek ist die Chance immer größer, auf wilde Orang Utans zu treffen, je tiefer man in den unberührten teil des Dschungels vordringt, umso interessanter, wilder und einzigartiger wird das Dschungelerlebnis!

[/su_spoiler][su_spoiler title=”Christina” style=”fancy”]

Ja, natürlich kann man rund um Bukit Lawang auch wilde Orang-Utans sehen. Solche Tiere halten lediglich eine größere Distanz zum Menschen, weil sie im Gegensatz zu ihren ausgewilderten Artgenossen nicht an uns gewöhnt sind.

Ein wilder Orang-Utan würde seinen Sicherheitsabstand auch nicht verringern und von seinem Baum herunter klettern, nur weil ihm ein verantwortungsloser Guide eine Banane entgegen streckt, um seinen Trekking-Gästen ein tolles Touristenfoto zu ermöglichen.

Einige der ausgewilderten Tiere haben ihre Verhaltensweise durch solches Fehlverhalten leider schon geändert. Am bekanntesten ist wohl die Orang-Utan-Dame Minah, die ihren Wegzoll längst auch aggressiv einfordert, da kommt sonst keiner mehr dran vorbei.

Wilde Orang-Utans kann man tatsächlich auch oft von unseren EcoTravel Cottages und ein paar Nachbarunterkünften aus in den Bäumen auf der gegenüberliegenden Flusseite des Bohorok beobachten. Unsere Gäste sitzen deshalb oft schon beim Frühstück im Garten mit der Kamera bereit – in der Hoffnung auf den perfekten Schnappschuss.

Bukit Lawang

[/su_spoiler]

[/su_accordion]

4. Was hat es mit dem Orang Utan Mina auf sich?

[su_accordion]

[su_spoiler title=”Janine” style=”fancy”]

Mina ist wohl die Bekannteste unter den halbwilden Orang Utans von Bukit Lawang.

Hier handelt es sich um eine Orang Utan Dame. Sie wurde aus der Gefangenschaft bei Menschen befreit und hat keine schöne Vergangenheit; auch heute reagiert sie noch teils sehr aggressiv auf Menschen. Sie lebte auch einige Jahre in dem Rehabilitationszentrum.

Leider wurde sie sowohl in der Gefangenschaft als auch in der Auswilderungsstation nicht gut behandelt und trägt auch eine Narbe im Gesicht von einem Streit mit einem Ranger. Sie wurde als Baby gewaltsam von ihrer Mutter getrennt und grausam in Gefangenschaft gehalten.

Orang Utans sind sehr intelligent und vergessen nichts. Ich verstehe ihr aggressives Verhalten – wenn man sich mal vorstellt, was das alles, was Mina erfahren musste, bei einem Menschenkind auslösen würde! Und es sind Menschenaffen, das ist einfach nur traurig. Und nun gönnt man ihr auch keine Ruhe im Dschungel!

Das Problem ist, dass sehr viele Guides Mina anfüttern und das in zunehmendem Maße, weil leider viele Touristen schon mit dem Wunsch nach Bukit Lawang kommen, Mina zu sehen. Also füttern die Guides sie an, damit die Touristen glücklich sind, ein Foto mit Mina schießen können und vielleicht obendrein dann noch ein nettes Trinkgeld geben. Ein totales Fehlverhalten! Beiderseits!

Die Touristen müssen unbedingt vorher aufgeklärt werden über die Situation hier mit wilden und halbwilden Orang Utans und vor allem über Mina.

Mittlerweile ist es meiner Meinung nach viel zu gefährlich, in ihr Gebiet im Dschungel zu gehen, denn ohne sie zu füttern, kommt man nicht um Mina herum – ein wahrer Teufelskreis, den nur die Parkranger und andere Offizielle durchbrechen können. Mina wurde wohl auch schon mal woanders hin versetzt, ist aber in ihr Dschungelgebiet hier rund um Bukit Lawang zurückgekehrt, weil es ihr Zuhause ist, und weil sie weiß, wie einfach sie hier an Futter kommen kann. Schade finde ich einfach, dass auch ihre Babys dieses Verhalten übernehmen, obwohl sie in der Wildnis geboren werden. So wachsen auch sie zu halbwilden Orang Utans heran!

Ein weitere sehr sensibles Thema hier – was soll mit Mina geschehen?

Ich denke, zuallererst sollte man mal versuchen, ihr Gebiet zu meiden und andere Trekkingrouten im Dschungel zu nehmen. Das Füttern von Orang Utans kann Krankheiten übertragen und führt zu einem Fehlverhalten der Orang Utans!

[/su_spoiler]

[/su_accordion]

5. Welche Restaurants kannst du in Bukit Lawang empfehlen?

[su_accordion]

[su_spoiler title=”Janine” style=”fancy”]

Falls ich mal nicht im Guesthouse und Restaurant Bukit Lawang Indah bin, das meinen Schwiegereltern gehört, treffe ich mich gern im Sam´s. Dort sind die Leute nett, es gibt eine große Auswahl an leckeren Tees, u.a. Chai Tee, und ich finde die Location toll, mit Blick auf den Dschungel und den Fluss. Ganz ideal, um ein paar Stunden die Seele baumeln zu lassen oder gemütlich bei einem Chai oder Jungle Tea ein Buch zu lesen.

[/su_spoiler][su_spoiler title=”Christina” style=”fancy”]

In Bukit Lawang gibt es viele Unterkünfte mit ebenso viele gute bis sehr gute Restaurants, die einen Mix aus der üblichen Traveller-Küche und indonesischen Gerichten anbieten.

Meine persönlichen Favoriten sind die Restaurants von Lawang Inn und Eriono’s mit ausgezeichneten Curry-Gerichten sowie das Garden Inn mit sehr leckerem Barbecue.

Die Indonesische Küche: 25 Indonesische Gerichte (auch für Vegetarier)

[/su_spoiler]

[/su_accordion]

6. Welche Zeit ist am besten für einen Besuch in Bukit Lawang?

[su_accordion]

[su_spoiler title=”Janine” style=”fancy”]

Ich empfehle definitiv einen Bukit Lawang Besuch und eine Dschungeltour außerhalb der Hauptsaison im Juni, Juli oder August. Denn da ist der Dschungel meiner Meinung nach zu überfüllt, was dem empfindlichen Ökosystem nicht gut tun kann.

Aufgrund des Klimawandels kann man schon gar nicht mehr wirklich von einer Regenzeit z.B. im Februar sprechen. Wer also dem kalten Winter in Deutschland entfliehen möchte, kann gern zu dieser Jahreszeit zu uns in den Dschungel kommen.

Indonesien Wetter: Beste Reisezeit Indonesien

[/su_spoiler][su_spoiler title=”Christina” style=”fancy”]

Bukit Lawang ist eigentlich ein Ganzjahres-Reiseziel, es gibt keine beste oder schlechteste Zeit für einen Besuch.

Abhängig vom geplanten Trek sollte man aber bedenken, dass November, Dezember und Januar in der Regel die regenreichsten Monate sind. Was für 1- und 2-Tages-Dschungel-Treks kein Problem darstellt, ist jedoch für längere Treks nicht wirklich optimal.

Im Juli, August, September ist Hochsaison. Wer die Massen anderer Touristen meiden möchte, sollte deshalb besser auf die Monate April, Mai oder Juni ausweichen – mit in der Regel auch noch Bestwetter-Garantie.

bukit lawang

[/su_spoiler]

[/su_accordion]

7. An welchen Projekten arbeitest du derzeit?

[su_accordion]

[su_spoiler title=”Janine” style=”fancy”]

Oh Gott, diese Frage ist schon fast zu umfangreich um sie kurz und knapp für dieses Interview zu beantworten – also … ich arbeite an zwei Hauptprojekten. Zum einem helfe ich in einem Schulprojekt hier mit, es handelt sich um ein Education Center, in dem Kinder und Erwachsene umsonst englisch lernen können.

bukit lawang projekte

Das Education Center in Bukit Lawang

Wir machen mit den Kindern auch viel zum Thema Tier- und Umweltschutz, sowie zu den Themen Mülltrennung und -reduzierung, Wiederverwertung, Recycling, Müll nicht einfach so wegschmeißen, schon gar nicht in den Fluss, Kompost erklären, weniger Plastik benutzen (Plastik in den Ozeanen), keine Müllverbrennung wegen der Luftverschmutzung und Klimaerwärmung und und und.

Zusammen mit der Organisation der Schule Bukit Lawang Trust organisieren wir auch das erste Bukit Lawang Conservation Festival am 18. Juni 2016, das zum Hauptziel hat, die Einheimischen mehr für all die oben genannten Themen zu sensibilisieren und Bukit Lawang als Ökotourismus-Destination zu etablieren.

bukit lawang projekte

Janine möchte Bukit Lawang als Ökotourismus-Destination etablieren

Auch die Palmölproblematik wird ein großes Diskussionsthema werden. Wir versuchen verschiedene NGOs und bereits existierende Projekte und Organisationen an diesem Tag zusammenzubringen für ein offenes Miteinander und einen offenen Erfahrungsaustausch. Außerdem wird es ein Schulungsprogramm für alle Professionals in Bukit Lawang geben, das eben genau diese Themen zum Umweltschutz, nachhaltigem Tourismus und Wildlifewissen beinhalten wird.

Darüberhinaus verfolge ich ein eigenes kleines Projekt zu ähnlichen Themen. Es nennt sich CARE NOW und wird verschiedene kleine Unterprojekte haben. Finanzieren werden mein Mann und ich das und zwar aus den Einnahmen der Dschungeltouren (5% davon gehen an das CARE NOW Projekt).

Als erstes haben wir jetzt die Anfertigung von Stoffbeuteln realisiert (alles mit lokalen Kräften, denn die Unterstützung der Einheimischen ist ein Grundsatz unseres Ökotourismus-Programms). Ziel dieser Aktion ist vor allem die Reduzierung von Plastiktüten. Zugegeben keine neue Idee, aber hier in dem kleinen Dorf kann man damit noch viel erreichen.

Die ersten Stoffbeutel habe ich vor einiger Zeit schon an meine Nachbarn verteilt und hatte durchwegs ein positives Feedback erhalten. Ehrlicherweise haben sich natürlich viele gefreut, dass es was gratis gab, aber die Menschen haben sich auch die Zeit genommen und ich konnte ihnen etwas über Sinn und Zweck des Stoffbeutels und des Projektes erklären. Das fanden die meisten auch interessant (natürlich habe ich auch über die ganze Müllproblematik gesprochen, Müll in den Fluss schmeissen, verbrennen usw.). Also ich bin gespannt, wann ich die erste einheimische Frau auf der Straße oder sogar auf dem Markt mit unseren Stoffbeuteln sehe:)

Die Stofftaschen sind übrigens auch käuflich zu erwerben im Guesthouse, für den Verkauf eines Beutels kann ich 3 weitere gratis an die Locals verteilen.
bukit lawang projekte

[/su_spoiler][su_spoiler title=”Christina” style=”fancy”]

Unser „Keep The Jungle Green“-Projekt kann man eigentlich gar nicht mehr als Projekt bezeichnen. Der Regenwald tut uns viel Gutes – deshalb sollten auch wir etwas zurück geben.

Seit mehreren Jahren schon initiiert EcoTravel Bukit Lawang deshalb auf eigene Kosten immer wieder Großreinigungsaktionen rund um Bukit Lawang und die Campsites Aras Pinang, Batu Rongring und Ariko. Dieses Jahr im Mai beispielsweise haben 17 Mann an einem Tag insgesamt 12 große Plastiksäcke voller Müll aus dem Dschungel geschafft, davor im November waren es 16 Säcke.

Unser EcoTravel-Team richtet seinen Fokus nicht allein auf den Gunung Leuser National Park und die schützenswerten Tiere dort, sondern auch auf die Menschen, die in dieser Region leben.

Neben unserem Homestay-Angebot organisieren wir deshalb seit vielen Jahren auch Touren in Dörfer rundum Bukit Lawang und unterstützen damit direkt einheimische Familien sowie Kleinbetriebe. Wir versuchen diese Touren ständig weiter zu verbessern; am Anfang noch per Becak und inzwischen auch sehr beliebt per Mountainbike, nehmen wir auch hier eine Vorreiterrolle ein.

ecotravelk5

Das Ergebnis des “Jungle Clean Up”

[/su_spoiler]

[/su_accordion]

8. Wie siehst du die Entwicklung der Gegend (Palmöl etc.)? Wie können Reisende etwas verändern?

[su_accordion]

[su_spoiler title=”Janine” style=”fancy”]

Ich finde es tragisch, zu sehen, wie schnell und wie viel von natürlichem Wald in Palmölplantagen umgewandelt wurde. Ich bin aber schon guter Hoffnung, da in letzter Zeit immer mehr in den Medien über dieses Thema berichtet wurde und die Menschen in Europa aufmerksam geworden sind auf dieses Thema.

Als Reisender kann man hier vor Ort nicht direkt etwas gegen das Palmöl tun, aber daheim sollte man auf Produkte mit Palmöl verzichten, soweit das möglich ist. Eine Möglichkeit, sich hier an einer nachhaltigen Entwicklung zu beteiligen, ist aber beispielsweise die Teilnahme an einem TREE PLANTING PROJECT.  Ein eigenes kleines Bäumchen pflanzen und zum Erhalt von gesunder Luft beitragen! Die Palmölpflanze ist nämlich ganz und gar keine umweltfreundliche Pflanze und schon gar nicht in der ausgedehnten Monokultur, in der sie angebaut wird.

Viele Einheimische klagen über ein heißeres Klima und immer trockener werdende Flüsse. Die Palmölpflanze entzieht dem Boden wahnsinnig viel Wasser und verbraucht sozusagen mehr “gute Luft”, als sie ausstößt, um es mal mit einfachen Worten zu sagen (so verstehen es auch alle). Insgesamt einfach mal aufmerksam und sensibel mit diesem ganzen Thema umgehen und es an die Freunde und die Familie zu Hause weitergeben, das hilft auch schon viel weiter!

[/su_spoiler][su_spoiler title=”Christina” style=”fancy”]

Ich denke, dass man gegen die Palmölentwicklung als Reisender in dieser Region nur sehr wenig beitragen kann, da ist man wohl eher als Verbraucher gefragt. Aber man kann als EcoTraveler grundsätzlich überall Zeichen setzten.

In Bukit Lawang werden Touristen immer sehr herzlich empfangen, das steht außer Frage. Und kontrollierter Tourismus tut der gesamten Region auf jeden Fall auch gut. Doch viele Leute schauen hier (wie auch anderswo) weniger darauf, zu erhalten, was erhaltenswert ist und zu unterstützen, was unterstützenswert ist. Das schnelle Geld ist leider viel zu häufig der größte Ansporn.

In den letzten drei Jahren hat sich die Anzahl der Tourenanbieter hier beispielsweise verzehnfacht, mehr als die Hälfte davon sind „green“ und die Guides alle „responsible“, der ganze Ort schwimmt quasi auf der „Eco“-Welle.

Warum aber werden trotzdem immer noch so oft Permits für den Nationalpark geprellt, Trekking-Gäste immer wieder unregistriert durch den Dschungel geführt, Orang-Utans unerlaubt gefüttert und der Dschungel mehr und mehr vermüllt?

Wer als Reisender wirklich etwas Gutes tun möchte, sollte sich vorab bereits gut informieren, vor Ort die Augen offen halten und solche Dinge nicht unterstützen.

Palmöl in Indonesien: Was du unbedingt wissen solltest

[/su_spoiler]

[/su_accordion]

9. Was tun in Bukit Lawang – außer Trekking und Rafting?

[su_accordion]

[su_spoiler title=”Janine” style=”fancy”]

Sehr sehr sehr viel mehr … Ich liebe das Leben, die Menschen, ihr Essen, ihre Kultur und Tradition hier, und mir und meinem Mann liegt es am meisten am Herzen, unseren Gästen auch ein Stück dieser Kultur zu zeigen und einen Blick hinter die Kulissen des Touristendorfes Bukit Lawang zu werfen.

So bieten wir verschiedene  “Local Village Touren” an, z.B. einen “Eco-Green-Walk” mit einer jungen einheimischen Frau, die selbst ihre Kindheit hier verbracht hat und sehr viel aus eigener Erfahrung erzählen kann.

Oder auch eine “Eco Local Village Tour” mit dem Fahrrad, bei der man eine Tour durch verschiedene einheimische Dörfer macht und auch die tolle Landschaft mit all den Reisfeldern genießen kann. U.a. auch

  • der Besuch einer lokalen Produktionsstätte für Brown Sugar oder Tofu oder Tempe (eine Sojabohnenspezialität),
  • den Locals bei ihrer Farmarbeit zusehen (vor allem Reisanbau),
  • die Teilnahme an einem Workshop, in dem man seine eigene Halskette aus Kokosnussschale schnitzen kann,
  • ein einheimischer Kochkurs,
  • ein Ausflug in die Fledermaushöhlen,
  • der Besuch einer örtlichen Schule (gerne auch mit der Möglichkeit, spontan mitzuhelfen),
  • eine Einführung in einheimische Heilpflanzen und deren Verwendung,
  • ein Ausflug nach Tangkahan, das versteckte Naturparadies, zum Elefantenwaschen, ein Picknickausflug zum Landak River mit der Möglichkeit, da in einem kleinen Bungalow direkt am Fluss zu übernachten (Mein Geheimtipp! Weil es da noch sehr ruhig und friedlich ist, mit viel unberührter Natur.),
  • der Besuch einer Biofarm,
  • eines Organic Gardens,
  • und noch vieles mehr …

Mit dem, was wir bzw. Bukit Lawang und Umgebung zu bieten haben, kann man hier ganz schnell mal zwei Wochen verbringen, ohne dass es einem langweilig wird! Die entspannte und freundliche Atmosphäre lädt einfach zum Verweilen und manchmal auch mal zum Nichtstun ein.

Elefanten reiten in Bukit Lawang

Tangkahan ist ein beliebtes Ausflugsziel für Reisende in Bukit Lawang

[/su_spoiler][su_spoiler title=”Christina” style=”fancy”]

  • Der Sound des Dschungels und das Rauschen des Bohorok-Flusses sind in dieser Kombination magisch. Warum deshalb nicht einfach nur stundenlang in der Hängematte träumen?
  • Wer lieber aktiv sein möchte, kann eine Tour in die umliegenden Dörfer oder zum Freitagsmarkt unternehmen, per Mountainbike oder Becak.
  • In Bukit Lawang werden zudem Kochkurse und Bildhauerkurse angeboten.
  • Immer schön ist auch ein Spaziergang zur Bat Cave & Landak River oder zur Shiprock Cave.
  • Weitere Highlights sind ein Tagesauflug zu den Elefanten in Tangkahan oder eine White Water Rafting Tour auf dem Wampu Fluss.

ecotravel9k

[/su_spoiler]

[/su_accordion]

Bukit Lawang als Highlight für deine Sumatra Reise

Bukit Lawang ist das Lieblingsziel von Reisenden in Sumatra. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, was du in Sumatra unternehmen kannst, dann hilft dir der folgende Beitrag weiter:

Sumatra Reisen: 3 Wochen Reiseroute durch Sumatra

Wenn euch der Beitrag gefallen hat und ihr mehr über Indonesien erfahren möchtet, folgt mir auch auf Facebook oder abonniert meinen Newsletter. Alle wichtigen Infos für deine Backpacking Reise in Indonesien, findest du in meinem Ebook “Backpacking Indonesien”.

Offenlegung

Dieser Beitrag kann Affiliate-Links und Werbung enthalten. Es entstehen dir keine zusätzlichen Kosten. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selber nutzen, von denen wir 100% überzeugt sind oder die uns von einer fachkundigen Person empfohlen wurden. Durch Werbung und Affiliate-Links können wir die Zeit aufbringen diesen Blog zu gestalten und mit Liebe und Inhalten zu füllen. Peace, Love & Banana Pancake. Euer Indojunkie Team.

Welche Services wir auf Reisen nutzen

dkb
Java Gruppenreise

Was tun in Indonesien?

Indojunkie Reiseführer: Neuerscheinung

surfbali
6 Comments
  1. Pingback: Warum du deinen Urlaub in Indonesien verbringen solltest - indojunkie

  2. Sumatra mit Bukit Lawang und dem Toba See waren unser Reiseziel 2015 im Mai.Wir haben uns im Riverside einquartiert,wo wir uns sehr wohl gefühlt haben.Marie,eine Französin und ihr indonesischer Mann haben alles dafür getan,dass wir uns wohlfühlen.Sie haben unser jungletrecking organisiert und auch sonst einige gute Tips für uns gehabt.
    Das Frühstück bei Marie war immer ein kleines Kunstwerk.
    bei einem Spaziergang flussaufwärts kommt man zum KupuKupu,welches sehr kunstvoll gestaltet ist und wo man auch essen und einen Kaffee trinken kann.

    • Hallo Liane, bist du “die” Liane Gündisch aus Heltau, die Schwester von Bergé ? Falls ja, würde ich mich über ein mail freuen. einen lb. Gruss vom Bubo.

  3. Wir waren gerade erst vor einer Woche in Bukit Lawang und sind im EcoTravel mehr als herzlich begrüßt worden. Unser 2tägiger Dschungel-Trek war einfach super. Tolle Guides, klasse essen und eine wunderbare Betreuung. Kembar, Kristina und ihr Team machen einen super Job und unser Aufenthalt im EcoTravel ist bisher dad absolute Highlight unseres Indonesien-Urlaubes!

  4. Pingback: Bukit Lawang: Trekking im Gunung Leuser Nationalpark - indojunkie

  5. Wir waren im Juni 2016 in Bukit Lawang. Für uns kam die 1-Tages-Tour mit Rafting zurück infrage. Unser Freund hat die 2-Tages-Tour gemacht.
    Sehr angenehm fand ich, dass Janine uns 2 Guides zugeteilt hatte. Auf eine Begehnung mit Mina waren wir nicht scharf. Beim Betreten von Minas Gebiet wirden wir gebeten, absolut nicht zu sprechen. Mina geht vorzugsweise zu Touristen. Nico nahm einen anderen Weg und hielt Mina in Schach. Nachdem wir ihr Gebiet wieder verlassen hatten, stiess Nico wieder zu uns. Sehr angenehm.
    Uns hat es in Bukit Lawang sehr gut gefallen und waren mit Janine und Dodi sehr zufrieden. Dorfleben, die verschiedenen Pflanzen, das schmackhafte Essen und Musik im Bukit Lawang Indah, Trekking, lustiges Rafting – alles hat gepasst.
    Gerne noch einmal wieder.
    Ganz dickes Busserl an Janine + Familie und der Crew.
    LG Hella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.