Home Kultur Sulawesi Tana Toraja: Eine Beerdigung bei den Toraja

Sulawesi Tana Toraja: Eine Beerdigung bei den Toraja

von Melissa Schumacher

Ein Beitrag von Aylin und Stefan von Today We Travel

Die Sache mit dem Kulturtourismus

Andere Kulturen kennenlernen zu wollen, ist ein ehrwürdiges Interesse. Und doch ist das mit dem Kulturtourismus, oft Minoritätentourismus, so eine Sache.

Erstens hat es etwas Merkwürdiges an sich, Menschen bei irgendwelchen ethnisch markierten Tätigkeiten zu beobachten.

Denn egal ob Backpacker, Bildungsurlauber oder Pauschalrundreisender: wir sind Außenseiter, die primär zum Gucken da sind.

Dies führt, zweitens, häufig zur Inszenierung einer völlig authentischen Folkoreshow, die womöglich gar nichts (mehr) mit der gelebten Praxis zu tun hat.

Auch der Kulturtourismus in Tana Toraja gehört irgendwie in diese Liga. Da aber meine Neugierde die Skepsis überwiegt, begeben wir uns ins Zentralhochland Sulawesis, um an einer Beerdigung der Toraja teilzunehmen.

Touren Tipp: Du suchst noch da einer spannenden Tour durch das Tana Toraja Land? Dann schau dir mal die Tana Toraja Aktivitäten von local-guides.org an! Neben der Einführung in die Kultur der Region kannst du auch an einem Jungle Trekking teilnehmen, welches du so vermutlich nirgends anders findest!
Torajatodaywetravel2

Das Tana Toraja Land lockt Reisende mit einer ganz besonderen Kultur

Beerdigungszeremonie Toraja: Die Büffelbörse Rantepaos

Der Wochenmarkt Rantepaos gleicht einer Büffelbörse.

Überall ragen mächtige Hörner in den sattblauen Himmel. Harte Männer rotzen auf die Erde, während sie Preise verhandeln.

Statt in Wertpapiere, Gold oder Immobilien investieren die Toraja in etwas Lebendiges: Büffel. Dieser sonderbare Markt ist aber nur der Auftakt.

Unterkunftstipp für Rantepao → Mama Tia Family Homestay: Das Leben bei der Familie ist sehr authentisch und die Gastgeber sind super lieb (auf booking.com ansehen).
Torajatodaywetravel5

Toraja-Bueffelmarkt

Torajatodaywetravel4

Kühe und Büffel wohin das Auge reicht

Torajatodaywetravel3

Hier investiert man in Büffel, anstelle von Gold und Aktien

Beerdigungszeremonie Toraja: Beerdigungen als rauschendes Fest

Paradoxerweise ist der Tod ein ganz besonderes Lebensereignis der Toraja: Kein stiller Abgang, sondern ein mehrtägiges, rauschendes Fest.

Nene Joni (Oma Joni) ist vor einem Jahr gestorben. Bis zur heutigen Beerdigung allerdings galt sie nur als krank, lag mumifiziert im Haus ihrer Kinder und wartete auf ihren würdigen Abgang.

Und der fällt pompös aus: Eine eigens gebaute Beerdigungsstätte mit dutzenden Bambusbühnen wurde errichtet.

Hunderte Verwandte und Freunde sind angereist, um die Hinterbliebenen zu beschenken und Nene Joni ins Totenreich zu verabschieden.

Büffel und Schweine werden vorgeführt, ein Moderator liest die Namen der Schenkenden laut vor. Papa Gris (Opa Gris) ist besonders großzügig, dutzenden Schweinen und Büffeln werden seine Initialen aufgesprüht.

Torajatodaywetravel7

Eine Toraja Beerdigung

Torajatodaywetravel6

Der Auftakt einer Toraja Beerdigung

Beerdigungszeremonie Toraja: Das Blutvergiessen in Tana Toraja

Büffel- und Schweinekacke, Blut und Innereien überziehen den Boden.

Der Geruch von verbranntem Haar liegt in der Luft.

Meine Lippen schmecken nach Eisen.

Schweine schreien, sie müssen Todesangst haben.

Und das sollten sie auch: ein gezielter Stich, eine Blutfontäne spritzt empor und binnen weniger Minuten ist das Schwein zerlegt.

Und auch Büffeln geht es (wortwörtlich) an den Kragen. Mit einem gezielten Schlag wird ihnen der Kopf abgetrennt, wenn es gut geht, geht es schnell.

Zum ersten Mal sehe ich etwas, dass in Deutschland aus dem öffentlichen Raum verbannt ist: Töten.

Den letzten Atemzug, den letzten Panikschrei eines Tieres, bevor es vor meinen Augen zuckend ausblutet.

Ich gebe mir Mühe, Haltung zu bewahren, mir nicht Augen und Ohren zuzuhalten.

Zuzusehen, ohne sofort zu bewerten.

Sulawesi_Reisefuehrer-1Wenn du noch mehr großartige Tipps rund ums Reisen, Tauchen und Essen in Sulawesi suchst, dann sicher dir ein Exemplar unseres Sulawesi Buchs oder Sulawesi E-Books. Komm mit auf die indonesische Insel Sulawesi, wo Abenteuer noch möglich sind!

Beerdigungszeremonie Toraja: Noch kein Touristenzirkus

Meine Sorge auf einen Touristenzirkus zu treffen war unbegründet.

Es stapfen ab und zu kakifarbene Touris über den Platz, immer auf der Suche nach dem krassesten (= blutigsten) Fotomotiv.

Ich warte darauf, dass jemand den frisch abgeschlagenen Büffelkopf so stark anzoomt, dass das Objektiv in eine blutende Wunde reinmatscht.

Ansonsten sind Touristen eine kleine, tolerierte Gruppe, die zwar keine Büffel oder Schweine schenken, aber durch ihre Anwesenheit den Toten ehren.

Ich erspare euch lieber die Fotos hier.

Beerdigungszeremonie Toraja: „Hoffentlich wird es bald erlöst“

Die eigens für die Beerdigung errichtete Anlage platzt aus allen Nähten.

Stundenlang laufen Gäste im Takt eines Gongschlags ein, übergeben Geschenke an die Kinder und Enkel von Nene Joni.

Noch mehr Schweine werden hereingetragen.

Eine Männergruppe tanzt singend auf dem Gabenplatz.

Ein Schwein kriegt sich nicht mehr ein, es schreit unentwegt, bis ein Mann seine Fesseln löst.

Die Beine sind abgeknickt, gebrochen, es robbt sabbernd nur ein paar Zentimeter vorwärts.

Hoffentlich wird es bald erlöst“ denke ich.

Torajatodaywetravel9

Eine Männergruppe tanzt singend auf dem Gabenplatz.

Beerdigungszeremonie Toraja: Ein ausgeklügeltes soziales Systems

Aber nicht jedes der Tiere wird geschlachtet.

Die Beerdigungszeremonie ist nur der visuell eindrucksvollste Part eines ausgeklügelten sozialen Systems.

Peinlichst genau wird jedes Schwein, jeder Büffel, notiert. Es entsteht eine Schuld dem Schenkenden gegenüber, so dass eigentlich jeder jedem Büffel oder Schweine schuldet.

Wer klug ist, tötet also nicht alle Tiere, sondern verkauft einen Teil oder hütet und pflegt sie, um bei der nächsten Beerdigung das passende Geschenk parat zu haben.

Der Tod ist zweifelsfrei ein spirituell zentrales Ereignis, allerdings auch Zentrum des wirtschaftlichen Handels und ein System der Sozialfürsorge innerhalb der Toraja Gemeinschaft.

Torajatodaywetravel10

Toraja Tänzerinnen während einer Beerdigung

Beerdigungszeremonie Toraja: Der Umgang mit dem Tod

Ein kleines Abendritual auf unserer Reise ist die Frage: Was fandest Du heute am Schönsten?“

Der Geruch von verbranntem Schweinehaar klebt noch in meinen Haaren, so dass der Begriff „Schön“ unpassend wirkt.

Stattdessen diskutieren wir den Umgang mit dem Tod hierzulande und in Deutschland. Kommen nicht ganz überein, wie wir das Schlachten der Tiere einordnen. Fragen uns, wie die christianisierten Toraja die Rituale mit der Kirche vereinbaren.

Wie so häufig gehen wir mit mehr Fragen als Antworten. Und das ist das Beste, was Kulturtourismus hervorbringen kann.

Tipps für den Besuch einer Beerdigungs-Zeremonie bei den Toraja

1) Nehmt euch einen Guide, er/ sie stellt den Kontakt zur Familie her, weiß, wann und wo eine Beerdigung stattfindet und kann viele Details während der Zeremonie erklären.

2) Gäste bringen ein Geschenk mit, als „Fremder Gast“ ist eine Stange Zigaretten angemessen.

3) Am besten schwarze/ dunkle Kleidung tragen – und klar: Hotpants und Ähnliches passen nicht so gut.

4) Die Guides wollen in der Regel eine Tagestour mit eigenem Fahrzeug verkaufen. Wir haben mit unserer Guide einfach öffentliche Verkehrsmittel genutzt (Kijang, TukTuk). Das war sehr viel günstiger!

5) Einen Guide (Tagessatz) kann man auch mit anderen Reisenden teilen.

6) Die Umgebung von Rantepao ist atemberaubend schön. Es lohnt sich, ein paar Tage für Erkundungen zu Fuß einzuplanen.

7) Anfahrt: von Makassar im Süden Sulawesis fahren täglich Busse nach Rantepao (ca. 8 bis 10 Stunden Fahrt).

8) Guides für Rantepao findest du in unserer Reiseguide-Übersicht. Auch auf local-guides.org findest du eine geführte Tour durch das Toraja Land.

LesetippTana Toraja Felsengräber auf eigene Faust entdecken

Torajatodaywetravel15

Felsengräber vom Toraja Land

Sulawesi_Reisefuehrer-1Wenn du noch mehr großartige Tipps rund ums Reisen, Tauchen und Essen in Sulawesi suchst, dann sicher dir ein Exemplar unseres Sulawesi Buchs oder Sulawesi E-Books. Komm mit auf die indonesische Insel Sulawesi, wo Abenteuer noch möglich sind!

Wenn dir der Beitrag gefallen hat und du mehr über Indonesien erfahren möchtest, folge uns auch auf Facebook oder abonniere unseren Newsletter. Alle wichtigen Infos für deine Reise in Indonesien findest du in dem Beitrag „Alle Tipps für deine Reise nach Indonesien„.

 

Offenlegung: Dieser Beitrag kann Affiliate-Links und Werbung enthalten. Es entstehen dir keine zusätzlichen Kosten. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selber nutzen, von denen wir 100% überzeugt sind oder die uns von einer fachkundigen Person empfohlen wurden. Durch Werbung und Affiliate-Links können wir die Zeit aufbringen diesen Blog zu gestalten und mit Liebe und Inhalten zu füllen. Peace, Love & Banana Pancake. Euer Indojunkie Team.

15 Kommentare

Ähnliche Artikel:

15 Kommentare

Anja 9. Dezember 2017 - 10:47

Wir waren auch in Tana Toraja. Wir hatten einen einheimischen Guide, und der bestand darauf, dass wir zu einer Beerdigung mitkommen. Ich bin mir nicht sicher, ob es um Prestige ging oder Billigung der Zeremonie durch Westler. Jedenfalls kam es so: Es war der erste Tag. Der Guide sagte uns, das Programm des ersten Tages bestünde aus Empfang der Gäste, Tänzen und Gebeten. Als wir dann dort waren, eröffnete er uns, dass wir erst wieder gehen dürften, wenn der Büffel getötet sei. Wir wollten das aber gar nicht sehen, wir hatten schon genug davon mitzubekommen, wie die Schweine mit blutig gescheuerten, zusammengebundenen Beinen in der Sonne litten, in Panik schrien oder schon ganz aufgegeben hatten und nur ab und zu zwecklose Ausbruchsversuche unternahmen. Und dann der Büffel. Wie er vor Angst noch pisste. Wie das Blut bei der Schächtung spritzte und er in die Knie ging und immer wieder zuckte, wie die Leute schon beginnen wollten, ihm bei lebendigem Leib die Haut abzuziehen. Ich kam mir extrem schlecht vor. Mit meiner Anwesenheit billigte ich irgendwie diese Quälerei, bzw. diese Tradition, zu der diese Qualschlachterei gehört. Ich war empört, dass man mich hier hergeschleppt hatte. Es war NICHT mein Wunsch! Deswegen mein Tipp: Wer qualvolles Töten nicht billigt, sollte an diesen Begräbnissen nicht teilnehmen.

Antworte Anja
Constantin 13. September 2016 - 5:01

Vielen Dank für den sehr coolen Artikel. Wir sind auf einer Weltumsegelung und liegen gerade mit unserem Schiff vor Makassar.
Könntet Ihr mir bitte Name und Kontaktdaten Eures Guides in Tana Toraje schicken, so Ihr denn zufrieden ward.

Danke für Eure Hilfe.

Beste Grüsse
Constantin

Antworte Constantin
Melissa 13. September 2016 - 5:29

Hi Constantin. Wow! Weltumsegelung! Sag Bescheid, falls ihr mal Lust auf einen Beitrag habt 🙂

GUIDE-EMPFEHLUNGEN TANA TORAJA
1. Jonny – anzutreffen im Wisma Maria 1 Jalan Sam Ratulangi (zu jener Zeit hatte er kein Handy), aber jeder kennt Jonny im Wisma Maria 1
2. ODER Otto Mi’ting 085255236770 / 042325542 toraja_otto@yahoo.com

Antworte Melissa

Hinterlasse einen Kommentar