Home Bali – Tipps für deinen Urlaub auf Bali Balinesische Namen: Warum auf Bali jeder gleicht heißt

Balinesische Namen: Warum auf Bali jeder gleicht heißt

von Hella Binder

Wayan, Made, Ketut, Wayan, Made, Gede…

ist euch auch schon aufgefallen, dass irgendwie alle Balinesen die gleichen Vornamen haben? Dazu haben die meisten auch keinen Familiennamen. Lediglich den Vornamen und manchmal auch einen Nicknamen dazu, wie zum Beispiel „Garut“ oder „Kayan“.

Warum das so ist?

Auf Bali erfolgt die Namensgebung nach der Reihenfolge der Geburt. Es werden aber auch die ungeborenen Kinder der Frau mitgezählt. Es sind Namen für vier Kinder vorgesehen, falls mehr Kinder geboren werden, geht es wieder von vorne los.

Balinesische Namen: Das 1. Kind

a) Wayan (der Älteste)

Basiert auf dem javanischen wayah-an. Wayah = alt, die Endung -an ergibt den Superlativ. Sprich der Name „Wayan bedeutet „der Älteste“.

b) Putu (Enkel)

Putu kommt ebenfalls aus dem Javanischen und bedeutet „Enkel“.

c) Gede / Gde (der Größte)

Gede kommt aus dem Balinesischen und bedeutet „groß“ oder „der Größte“. Wird nur für männlichen Nachwuchs benutzt.

d) Luh (kleines Mädchen / Blume)

Der Name Luh dagegen ist ein reiner Mädchenname. Er stammt vom javanischen Wort galuh, was so viel wie „kleines Mädchen“ oder „Blume“ bedeutet.

Balinesische-Namen-2

Balinesische Namen: Das 2. Kind

a) Made (in der Mitte)

Der Ursprung dieses Namens liegt in der Kawi-Sprache, einer alten literarischen Sprache, die auf Java, Bali und Lombok gesprochen wurde und viele Lehnwörter aus dem Sanskrit übernommen hat. Der Name „Made“ geht zurück auf den Ausdruck „Basis Madya“ und bedeutet „In der Mitte“.

b) Nengah (in der Mitte)

Der Ursprung des Namens Nengah geht auf die Bahasa Melayu, der malaiischen Sprache zurück und bedeutet ebenfalls „in der Mitte“. Im Indonesischen bedeutet „tengah“ übrigens „in der Mitte“, was dem Namen Nengah sehr Nahe ist.

c) KADEK (der Zweite)

Kadek kommt ebenfalls aus dem malaiischen und bedeutet „der Zweite“.

Balinesische-Namen-1

Balinesische Namen: Das 3. Kind

a) Nyoman (der Jüngste)

Der Ursprung des Namen Nyoman geht auf das Javanisch Wort „nom-an“ zurück und bedeutet „der Jüngste“.

b) Komang (Baby)

Komang kommt ebenfalls aus dem Javanischen (Kamong) und bedeutet „Baby“ oder „verwöhntes, gehütetes Kind“.

Balinesische-Namen-5

Balinesische Namen: Das 4. Kind

a) Ketut (Gefolgter)

Der Name kommt vom Javanischen Wort „katut“, was so viel heißt, wie „mitgehen“ oder „folgen“. Es wird auch gesagt, dass der vierte Name Ketut „nicht gewollt“ bedeutet. Drei Kinder sollen ideal sein auf Bali – deshalb heisst das zweite übersetzt auch “das Mittlere” oder das dritte Kind „der Jüngste“.

Balinesische-Namen-3

Balinesische Namen: Das 5. Kind

Da gehts dann wieder von vorne los und die meisten fünften Kinder heißen dann wieder Wayan.

Balinesische-6

Werde Indojunkie Mitglied: Mit deiner Mitgliedschaft kann Indojunkie weiterhin mit Zeit und Liebe gefüllt werden. Im Endeffekt wirst du indirekte/r Autor/in bei uns, da durch deine Mitgliedschaft ein größerer oder kleinerer Artikel geschrieben werden kann! Außerdem können neue Projekte wie Rezeptsammlungen und Sprachkurse angegangen werden, bei denen du als Mitglied kostenlosen Zugang erhältst. JETZT MITGLIED WERDEN

Balinesische Namen: Mädchen und Jungen

Die meisten der oben genannten Namen werden sowohl für Frauen, als auch für Männer benutzt.

Man unterscheidet nur, ob Mann oder Frau durch ein vorgesetztes „I“ für männlich und „Ni“ für weiblich. Also „I Wayan“ steht für einen Sohn und „Ni Wayan“ für eine Tochter.

Nur Gede und Luh bilden dabei eine Ausnahme. Sie werden entweder nur für Männer (Gede) oder nur für Frauen (Luh) benutzt.

Manche Familien halten sich natürlich nicht an die oben genannten Regeln und machen ihre eigenen Ausnahmen.

Du wirst auch viele Balinesen kennen lernen, die einen Spitznamen oder einen westlich klingenden Namen haben. Aber trotzdem kann ich dir garantieren, dass du sehr viele Wayans und Mades kennen lernen wirst.

Text: Hella Binder

Über die Autorin: Hella, geboren (1949) und aufgewachsen in Norddeutschland  ist Hella über Stuttgart und München durch ihre Heirat in Österreich gelandet. Sie hat zwei erwachsene Kinder und ein Enkelkind. Seit der Pension lebt sie zwischen Bali und Österreich und entdeckt jedes Jahr neue Ecken von Indonesien.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat und du mehr über Indonesien erfahren möchtest, folge uns auch auf Facebook oder abonniere unseren Newsletter. Alle wichtigen Infos für deine Reise in Indonesien findest du in dem Beitrag „Alle Tipps für deine Reise nach Indonesien„. 

Offenlegung: Dieser Beitrag kann Affiliate-Links und Werbung enthalten. Es entstehen dir keine zusätzlichen Kosten. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selber nutzen, von denen wir 100% überzeugt sind oder die uns von einer fachkundigen Person empfohlen wurden. Durch Werbung und Affiliate-Links können wir die Zeit aufbringen diesen Blog zu gestalten und mit Liebe und Inhalten zu füllen. Peace, Love & Banana Pancake. Euer Indojunkie Team.

8 Kommentare

Ähnliche Artikel:

8 Kommentare

Melissa Schumacher 30. Juni 2017 - 10:43

Spannende Sache! Habe ich mit aufgenommen!

Antworte Melissa
Denise 14. Juni 2017 - 22:34

Also die Einheimischen haben mir erklärt, dass der vierte Name „Ketut“ tatsächlich bedeutet: nicht gewollt. Als Ideal gelten drei Kinder – deshalb heisst das zweite übersetzt auch „das Mittlere“ 😉

Antworte Denise
Cooler junge 14. April 2017 - 12:43

Bei uns auch so ist muss deutsche Freunde erklärem

Antworte Cooler
Hella Binder 3. Juni 2015 - 4:10

Nächste zu den Namen:
Mein balinesischer Yoga Lehrer Kawi hat mich augeklaert, dass diese Familienreihenfolge eine moderne Form sei.
Bis ca. 1900 wurde das Kind nur mit I = männlich oder Ni = weiblich bezeichnet. Dann mit der Namensgebung wie Asana, Yoga usw. wurde das Kind zu I Asana oder Ni Asana. Heute heisst das Kind je nach Geburtsfolge I Wayan Asana usw…..
Wie bereits vorher geschrieben, kaum glaubt man, es zu verstehen, kommen wieder andere Erklärungen.

Antworte Hella
Hella Binder 28. April 2015 - 1:23

Ja, es gibt viele Eigenheiten auf Bali. Es wird einem nie langweilig. Und kaum hat man was richtig begriffen, kommen die Ausnahmen. Dann bekommt man zu hören: „ja, das stimmt aber ……
In meiner Familie ist es anders….
In unserem Dorf ist es anders…..

Antworte Hella
Neni 27. April 2015 - 15:59

Das ist ja mal interessant. Da habe ich noch gar nicht drüber nachgedacht 🙂

Antworte Neni

Hinterlasse einen Kommentar