Home Flores – Tipps für deine Reise nach Flores Tauchen in Alor: Riesige Varietät an Kreaturen in gross und klein

Tauchen in Alor: Riesige Varietät an Kreaturen in gross und klein

von Melissa Schumacher

Ein Beitrag von Goni Boller von morefundiving.com

Eine eher unbekannte Taucher-Destination versteckt sich in den kleinen Sundainseln in der Provinz Ost-Nusa Tenggara: Alor. Du hast keine Ahnung wo das ist? Hatte ich auch nicht, als ich das erste mal von Alor gehört habe.

Ein bekannter hat mir empfohlen die Insel Alor zu besuchen. An dieser Top Tauchdestination begegnet man unter Wasser kaum einer anderen Tauchgruppe. Was man unter Wasser in Alor entdecken kann, erfährst du hier.

Der Alor Archipel ist östlich von Flores und nördlich von Timor gelegen. Die Inseln sind vulkanischen Ursprungs und entsprechend hügelig mit zwei hohen Bergen, welche bis auf um die 1500 müM reichen.

→ Tauchen in Indonesien: Die schönsten Tauchziele im Inselreich

Anreise zu den Alor Inseln

waesche_trocknen_alor

Schon mal was von Alor gehört?

In Kabalahi, der Hauptstadt des Archipels befindet sich der Flughafen, welcher die Anreise sehr erleichtert. Erreicht werden kann die Insel per Luft nur von Kupang in Westtimor aus mit WingsAir, TransNusa und NAM Air. Das Ticket kostet ab 200.000 Rupiah pro Weg und der Flug dauert etwa 50 Minuten. Einige Fähren und Passagierschiffe fahren die Insel ebenfalls an, die meisten davon aus Westtimor. In der Regenzeit fahren die Schiffe nur unregelmässig. Die Fahrt über Wasser von Kupang nach Alor dauert knapp 20 Stunden.

Tipp: Über die indonesischen Flugsuchmaschinen tiket.com und traveloka.com kannst du günstige Inlandsflüge von Kupang (KOE) nach Alor Island (ARD) buchen (Preise beider Seiten/Apps vergleichen).

Fast Facts zu den Alor Inseln

Die meisten Einwohner leben von der Landwirtschaft und Fischerei. Es gibt nur wenig Infrastruktur ausserhalb der Stadt. Alor ist touristisch nicht stark erschlossen, die meisten Besucher sind Taucher und übernachten in einer der Tauchbasen. Der einfachste Weg vom Flughafen zum Resort ist ein privater Fahrer, Bus fahren auf Alor mit dem Tauchgepäck könnte zu einer Herausforderung werden.

Zum Erkunden der Insel bietet es sich an Roller zu mieten oder die meist überfüllten, öffentlichen Busse zu benutzen. Es gibt nur sehr wenig Verkehr, allerdings auch nur wenige gut befahrbare Strassen.

alor

Blick aus dem Boot auf die Küste von Alor

Das Tauchen in Alor

Alor ist ein Tauchgebiet für erfahrene Taucher, da es oft zu starken Strömungen kommen kann und viele der besonders tollen Plätze aufgrund der speziellen kleinen Kreaturen bekannt sind, nicht wegen ihrer Schönheit. Solche Muck-Tauchplätze sind erfahrungsgemäss eher bei geübten Tauchern und Unterwasserfotografen beliebt.

candycrab_alor

Candycrab in Alor

Warum gibt es in Alor so starke Strömungen?

In einer Meerenge gelegen bewegt sich das Wasser mit erhöhter Geschwindigkeit zwischen den Gewässern im Süden und Norden Alors hin und her. Dadurch entstehen die extremen Strömungsverhältnisse, ähnlich wie in Komodo.

Lesetipp: Der ultimative Guide für Labuan Bajo & Komodo

Nichts für Warmduscher!

Auch die Wassertemperaturen werden dadurch stark beeinflusst, diese können zwischen 20 und 28°C hin und her schwanken, während es im Norden normalerweise wärmer ist. Die Durchschnittstemperatur ist 26°C. In Extremfällen können die Temperaturen bis auf 17°C absinken, das habe ich leider sogar selber ausprobiert.

Die Sichtverhältnisse um die Inseln herum sind aussergewöhnlich, an guten Tagen ist es möglich 40 Meter weit zu sehen.

sonnenuntergang_alor

In Alor kann es auch mal kalt werden unter Wasser!

Beste Reisezeit für Alor

Die Saison ist von Mitte März bis Mitte Dezember, die restlichen Monate ist es vom Wetter her nicht empfehlenswert Alor zu besuchen. Einige der Tauchbasen schliessen sogar ihre Tore während der Nebensaison.

seehase_alor

Seehase in Alor

Gross und Klein in der Unterwasserwelt Alors

Einige Weltklasse Muck-Tauchplätze auf schwarzem vulkanischem Sand haben Alor unter den Makroliebhabern in den letzten Jahren zu mehr Bekanntheit verholfen. Bevor Muck-Tauchen so beliebt wurde, war die Region vor allem für seine Grossfische bekannt.

Die starken Strömungen und die Lage des Archipels zieht Haie, Delfine, Wale, Rochen und Schulen von Fischen an. Meist sind es Weissspitzen Riffhaie und Graue Riffhaie, welche hier beobachtet werden können. Allerdings gibt es auch grössere Spezies hier und ich habe von Tauchern gehört, welche Fuchs- , Hammer- und Walhaie angetroffen haben.

Die Delfine sieht man am ehesten vom Boot aus und weniger oft unter der Oberfläche, leider scheinen sie etwas scheu den Tauchern gegenüber zu sein.

Ansonsten ist es möglich Tunfische, Schildkröten, Napoleone, Barsche und Barracudas zu sehen.

turtle_alor

Schildkröte in Alor

Anemone City in Alor

Ein sehr beeindruckender Tauchplatz ist eine riesige Fläche bewachsen mit Anemonen. Der Tauchplatz ist bekannt für sein kaltes Wasser und die starke Strömung. Da man jedoch nicht gegen die Strömung ankämpfen muss, kann man hier einen völlig entspannten Strömungstauchgang geniessen.

Das Gebiet ist so gross, dass man während des kompletten Tauchgangs die Anemonen und ihre Bewohner beobachten kann, natürlich auch viele verschiedene Arten von Clownfischen (Nemo!).

Auch sonst ist die Region bekannt für seine gesunden Korallenriffe mit einer unglaublichen Vielfalt an verschiedenen Spezies von Hart- und Weichkorallen. Einige Riffe seien durch exzessive Fischerei beschädigt worden, dies habe ich persönlich jedoch zum Glück nicht gesehen.

Besondere Gäste in Alor

Neben der riesigen Varietät an verschiedenen Kreaturen in gross und klein, welche man in der Unterwasserwelt Alors entdecken kann, gibt es auch ein paar nennenswerte besondere Gäste.

Orkas

Orkas ziehen in Gruppen durch die Region und können mit etwas Glück vom Boot aus gesichtet werden. Ich habe noch keine Berichte gehört, dass Taucher tatsächlich hier mit ihnen tauchen konnten.

Mondfisch (Mola Mola)

Mondfische sind aufrecht stehende Scheiben mit Flossen und Augen. Diese raren Kreaturen können nur an wenigen Orten der Welt beobachtet werden. Wenn die kalten Strömungen zwischen den Inseln durchschiessen stehen die Chancen am besten. Bei unserer Begegnung mit den Mola Molas war das Wasser gerade mal 18°C kalt.

molamola_alor

Mola Mola (Mondfisch) in Alor

Rhinopias – Fetzen Drachenkopf

Ein anderer spezieller Gast ist die Rhinopias oder Fetzen Drachenkopf. Diese können nur an wenigen Orten in der Welt gefunden werden und sind besonders bei Unterwasserfotografen sehr beliebt. In Alor hatten wir an einem einzigen Tauchplatz 6 Exemplare gefunden, das ist definitiv ein Rekord. Andere bekannte Fundstätten der Rhinopias sind das in den Molukken gelegene Ambon und Bali.

Fetzen Drachenkopf (oder Rhinopias) in Alor

rhinopias_alor

Per Boot durch Alor

Lange gab es nur eine Tauchbasis in der Region und ansonsten waren die Tauchplätze nur per Tauchsafari erreichbar. Die Boote, welche je nach Saison zwischen Komodo und Raja Ampat hin und her wechseln, machen oft einen Halt in Alor. Die Route bringt die Taucher auch über die Banda Sea und Ambon.

Es gibt auch wenige Angebote für Trips mit dem Boot spezifisch in der Region von Alor. Bei der Wahl des Tauchschiffes ist es wichtig eine erfahrene Crew zu wählen. Ich habe schon öfter Berichte gehört von Tauchern, welche irgendwo ins Wasser geworfen wurden, weil den Guides die Erfahrung in der Region fehlte.

indojunkie-vibes-1

Du suchst noch nach Aktivitäten für Indonesien? Auf Indojunkie Vibes findest du besondere Orte und Aktivitäten der indonesischen Inselwelt. Egal ob Surfen, Tauchen, Yoga, Trekking-Abenteuer, Rundreisen-Vorschläge oder Volunteering. Lass dich inspirieren! Zu den Indojunkie Vibes.

Die Tauchbasen auf Alor

Besser erkunden kann man die Region jedoch, wenn man in einer der Tauchbasen auf Alor oder Kepa bleibt. Die Guides, welche dort das ganze Jahr über arbeiten, kennen die Region und wissen wo welche Kreaturen zu finden sind.

Man hat die Wahl zwischen dem Pionier Dive Alor, den luxuriösen Alor Divers auf Pantar, Alor Dive nahe der Hauptstadt, dem komfortablen Alami Alor Dive, dem neuen Air Dive Alor und dem einfachen La P’tite Kepa auf Kepa (meiner persönlichen Empfehlung). Bei der Namensgebung waren die Tauchbasen besonders erfinderisch.

Viele der Resorts sind eher teuer. Wer mit einem kleineren Budget unterwegs ist könnte bei Air Dive oder La P’tite Kepa fündig werden. Wer mit Alor Dive taucht, hat die Möglichkeit eine günstige Unterkunft in der Stadt zu buchen.

bungalows_petite_kepa

Bungalows Petite Kepa

Fotos und Text: Goni Boller

Über die Autorin: Ich reise seit 4 Jahren um die Welt und verbringe einen Grossteil meiner Zeit unter Wasser. Bisher konnte ich über 70 Tauchdestinationen besuchen und in über 1000 Tauchgängen erkunden, viele davon in Indonesien. Als Biologin interessiere ich mich sehr für die verschiedenen marinen Lebewesen und versuche diese in Fotos und Videos bestmöglich einzufangen. In meinem englischsprachigen Tauchblog More Fun Diving schreibe ich über verschiedene Tauchdestinationen, Unterwasserkreaturen und das Tauchen an sich

Wenn dir der Beitrag gefallen hat und du mehr über Indonesien erfahren möchtest, folge uns auch auf Facebook oder abonniere unseren Newsletter. Alle wichtigen Infos für deine Reise in Indonesien findest du in dem Beitrag „Alle Tipps für deine Reise nach Indonesien„. 

Offenlegung: Dieser Beitrag kann Affiliate-Links und Werbung enthalten. Es entstehen dir keine zusätzlichen Kosten. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selber nutzen, von denen wir 100% überzeugt sind oder die uns von einer fachkundigen Person empfohlen wurden. Durch Werbung und Affiliate-Links können wir die Zeit aufbringen diesen Blog zu gestalten und mit Liebe und Inhalten zu füllen. Peace, Love & Banana Pancake. Euer Indojunkie Team.

1 Kommentar

Ähnliche Artikel:

1 Kommentar

Wolfgang 16. Juni 2017 - 22:01

Hallo Goni, schön mal was über Alor zu lesen! Hast Du auch die Mandarinfische am Tauchplatz Pura 2 gesehen?
Und wird im La P’tite Kepa immer noch der Arak von der Destillery auf Pura getrunken? 🙂

Antworte Wolfgang

Hinterlasse einen Kommentar