Home Interview GOT BAG Rucksack: Was steckt hinter der nachhaltigen Marke?

GOT BAG Rucksack: Was steckt hinter der nachhaltigen Marke?

von Melissa Schumacher

Ein Rucksack, der aus versunkenen Meeresplastik von Indonesien besteht und mit dessen Hilfe Korallen gepflanzt werden können? Wie soll das gehen? Was (und wer) steckt hinter der Marke GOT BAG?

Wir haben viele Fragen gestellt und spannende Antworten erhalten. Hast du am Ende noch unbeantwortete Fragezeichen im Kopf, her damit in den Kommentaren unter diesem Beitrag.

got-bag-rucksack

Wie kam die Idee zu GOT BAG? 

Vor drei Jahren sind die beiden Freunde Benjamin Mandos und Roman Ruster auf dem Heimweg von einem Videodreh in den Alpen gewesen. Während der langen Autofahrt blieb reichlich Zeit, sich über Gott und die Welt Gedanken zu machen.

Seit frühester Kindheit verbindet die beiden die Nähe zum Meer. Roman ist passionierter Surfer und Benny liebt das Segeln. Benny erzählte von einer Reise nach Thailand – und dass die Strände dort voll mit Plastik gewesen sind.

Beide stellten fest, dass sie nicht länger hinsehen konnten. Denn rund neun Millionen Tonnen Plastikmüll landen jedes Jahr in unseren Meeren. Für sie war es Zeit zu handeln.

Den beiden kam die Idee, aus Kunststoffabfällen einen hochwertigen Reiserucksack herzustellen und das Plastik aus dem Ozean auf eine neue und nachhaltige Reise zu schicken.

Nach einer Recherchephase von zwei Jahren, haben sie den weltweit ersten Rucksack aus Meeresplastik entwickelt.

Seit 2016 ist aus diesem Herzensprojekt ein junges Start-Up gewachsen und das Projekt nennt sich seitdem GOT BAG.

Mit unserer Vision wollen wir das Bewusstsein für die Verunreinigung unserer Meere schärfen und aktiv gegen diese vorgehen.

Mit jedem Rucksack werden 3,5 Kg Meeresplastik geborgen und weitere Reisebegleiter haben sich bereits in unser Sortiment eingereiht.

gotbag_rucksack-1

Benjamin Mandos und Roman Ruster sind die Gründer von GOT BAG

Woher kommt der Müll für den GOT BAG Rucksack? Welche Wege muss er zurücklegen? Und ist das am Ende überhaupt noch nachhaltig? 

Indonesien ist als eines der Epizentren der Plastikverschmutzung bekannt. In Demak auf Java leitet unser Teamkollege Max unser Clean-Up.

Mit der vereinten Kraft unseres Netzwerks aus lokalen Fischern und weiteren Partnern, wird das Meeresplastik von Fischern als Beifang gesammelt und an eine Sammelstelle gebracht, gereinigt und zu Pellets geschreddert.

Durch die lokale Nähe und der 40-jährigen Erfahrung als weltweit führender Textilhersteller, werden die Pellets daraufhin zu unserer Produktionsstätte in China transportiert.

Der PET-Anteil wird für die Herstellung eines hochwertigen Garns verwendet und der restliche Plastikmüll wird über die vorgesehene Recyclingkette entsorgt.

Aus diesem Garn entsteht das Gewebe für die Produktion unserer hochspezialisierten Reisebegleiter.

Mit der Verwendung einer speziell entwickelten BIO-PU Beschichtung, können wir die Verunreinigung unseres Grundwassers verhindern.

Wir sind davon überzeugt, dass nur ein langlebiges Produkt wirklich nachhaltig ist. Über unser Kreislaufsystem wollen wir sicherstellen, dass Ressourcen nicht unnötig verschwendet werden und vor allem, dass das Meeresplastik nie wieder in unseren Ozeanen landet.

Sicherlich sind wir auf Transportwege angewiesen, jedoch setzen wir dabei, soweit wie möglich, auf Züge als Transportmittel.

gotbag_rucksack-3

Durch die BIO-PU Beschichtung gelangen keine schädlichen Stoffe in unser Grundwasser

gotbag_rucksack-4

Der PET-Anteil des Meeresplastik wird für die Herstellung eines hochwertigen Garns verwendet

gotbag_rucksack-2

Unser Teammitglied Peiyu betreut und kontrolliert unsere Produktionsstätte vor Ort in China.

Ihr pflanzt für jeden Rucksack eine Koralle. Wie können wir uns das vorstellen? 

Der Klimawandel und Plastikmüll, besonders die Mikroplastikteilchen, setzen den Korallenriffen zu und tragen zu ihrem Sterben bei.

Sie bedecken zwar weniger als 1 Prozent unserer Ozeane, sind aber die Heimat von 25 Prozent der bekannten Meereslebewesen, darunter Clownfisch, Seepferdchen und Meeresschildkröten.

Korallenriffe produzieren 2/3 des Sauerstoffs, den wir atmen. Was Regenwälder für die Erdoberfläche unseres Planeten bedeuten, sind Korallenriffe für die Ozeane.

Ohne konkrete Maßnahmen, besteht die Gefahr, dass bis 2050 alle Korallenriffe verschwunden sind.

Jede gepflanzte Koralle hilft unseren Ozeanen widerstandsfähiger zu werden und unsere marinen Ökosysteme wieder zu regulieren.

Im Zeitraum vom 24.11. bis 06.12.2019 haben wir eine Korallenaktion gestartet, mit der wir das Bewusstsein für die Zerstörung der Korallenriffe und deren immensen Wert für uns alle schärfen wollten.

Mit jedem verkauften Rucksack wird so nicht nur Meeresplastik geborgen, sondern auch dem Meer etwas zurückgegeben.

Jeder Leser kann bereits mit einem Like unseres Double Tap To Plant a Coral – Post ein Statement setzen und mit uns und den @coralgardeners Korallen pflanzen. Die Coral Gardeners sind ein Restaurierungs- und Erhaltungsprogramm für Korallenriffe in Tahiti Französisch-Polynesien.

Wir haben diese Aktion als Anti-Black-Friday-Kampagne gestartet, um das Bewusstsein für die Zerstörung von Korallenriffen und Verunreinigung unserer Meere zu schärfen. Sei mit dabei!

gotback-rucksack-korallen-pflanzen

Jede gepflanzte Koralle hilft unsere marinen Ökosysteme wieder zu regulieren. Foto: Ryan Borne

gotback-rucksack-korallen-pflanzen

Das Team der Coral Gardeners – Foto: Ryan Borne

gotback-rucksack-korallen-pflanzen

Ein Korallensetzling wird vorbereitet – Foto: Ryan Borne

Ihr habt mittlerweile neue Produkte im Sortiment. Was ist eure Vision? Wohin soll die Reise nach gehen? 

Nach der Entwicklung unseres ersten Rucksacks aus Meeresplastik, haben wir mittlerweile neue Produkte in unser Sortiment aufgenommen und arbeiten an der Entwicklung weiterer Reisebegleiter.

Wir haben es uns zur Vision gemacht, noch mehr Plastik aus unseren Ozeanen zu holen. Das Sortiment soll aber nicht allzu groß werden, da für uns nur ein langlebiges Produkt wirklich nachhaltig ist.

Hierfür setzen wir auf ein regeneratives Kreislaufsystem, so dass wir unsere globalen Ressourcen erhalten, fördern und die Auswirkungen auf unser marines Ökosystem minimieren können.

Mit unseren Kooperationspartnern wollen wir noch einen Schritt weiter gehen, in dem wir die Müllentsorgung ganzheitlicher betrachten und an einer Einbindung aller Plastiksorten in eine neue Wertschöpfungskette arbeiten.

got-bag-rucksack-3

In Indonesien wird das Meeresplastik von Fischern als Beifang gesammelt und an eine Sammelstelle gebracht, gereinigt und zu Pellets geschreddert.

Wie sieht ein typischer Tag bei euch aus? 

Nach und nach kommt jeder in unserem Mainzer Office an. Hier sitzen wir zusammen und überlegen uns Tag für Tag, was im Umgang mit Kunststoffabfällen anders laufen sollte und wie wir unsere Meere wieder davon bereinigen können.

Dafür gibt uns unser Teamkollege und Projektmanager unseres Clean-Ups Max regelmäßig ein Update zu den bereits geborgenen Plastikmengen und gemeinsam planen wir die nächsten organisatorischen Schritten per Videokonferenz.

Parallel sind wir in regem Kontakt mit unserer Produktionsstätte in China und unseren Kunden, gestalten unsere Verpackungen, bearbeiten logistische Anfragen und planen unsere Social Media Inhalte.

Wenn wir nicht gerade zu aktuellen Umweltthemen recherchieren, laden wir unsere Energiereserven gerne mit veganer Kokosschokolade und mediterranen Köstlichkeiten wieder auf und schauen in unserem Lager nach dem aktuellen Stand.

Die in Start-Up Kreisen übliche Tischtennisplatte haben wir nicht. Allerdings kann es passieren, dass gerade unser Meetingtisch mit Meeresplastik überfüllt ist. Wir verwenden dieses für den Eigenbau unseres Standes einer nachhaltigen Messe.

got-bag-rucksack-2

Das gesamte GOT BAG Team

Max kenne ich noch aus dem Studium. Er ist gerade in Indonesien für euch unterwegs. Was ist seine genaue Aufgabe dort? 

Unsere Reise beginnt in den Küstenregionen Demak und Gunung Kidul auf der indonesischen Insel Java. Max ist der Projektleiter unseres dortigen Clean-Ups.

Er ist in Regionen unterwegs, in denen die Einheimischen überwiegend vom Fischfang leben und sonst keinerlei Einkommensquellen haben.

Da ein Abfallentsorgungssystem nicht vorhanden ist, bleibt der Müll liegen, wird nach draußen gestellt, landet in den Flüssen und dann im Meer. In den Flussbetten setzt sich das Plastik ab, sodass die Tiere keine Plätze zum Brüten und Eier legen haben.

Mit Gesprächen auf Augenhöhe und Trainingssessions zur Mülltrennung, arbeitet Max im engen Kontakt mit der Bevölkerung und lokalen Fischern, um das Bewusstsein für die Auswirkungen zu schärfen und eine positive Veränderung zu bewirken.

Über die Weitergabe der Informationen, entsteht mit jedem Einheimischen, der von der Mülltrennung erzählt, ein Multiplikator, der einen Teil zur Aufklärungsarbeit beiträgt.

got-bag-rucksack-1

Max (ganz hinten) ist der Projektleiter des indonesischen Clean-up-Teams in den Küstenregionen rund um Demak auf Java.

got-bag-rucksack-5

Max arbeitet im engen Kontakt mit der Bevölkerung und lokalen Fischern und organisiert Trainingssessions zur Mülltrennung, um Aufklärungsarbeit zu leisten.

Ihr beschäftigt euch vermutlich viel mit Umweltthemen. Kennt ihr das Gefühl von Weltschmerz? Wie geht ihr damit um?

Das Gefühl von Weltschmerz begegnet uns immer wieder bei eigenen Reisen. Wir setzen uns viel mit der aktuellen Lage unserer marinen Ökosysteme auseinander und können die Augen vor den verheerenden Eindrücken und Aufnahmen der Kunststoffabfälle nicht verschließen.

Diese lassen uns zweifeln, treiben uns aber auch gleichzeitig an.

Wir beschäftigen uns immer wieder mit der Frage, wie wir an einer positiven Veränderung aktiv beteiligt sein können und glauben, dass wir das gemeinsam getreu unseres Slogan „Create an Impact” schaffen können.

gotbag_rucksack-5

Der Slogan von GOT BAG lautet „Create an Impact”

Ihr habt in den letzten Monaten ziemlich Gas gegeben. Woher nehmt ihr eure Energie für eure Projekte?

Wir schöpfen unsere Energie und Motivation besonders durch die Nachhaltigkeit in unserer Arbeit. Eine sinnstiftende Tätigkeit mit den eigenen Fähigkeiten zu verbinden und zu einer positiven Veränderung der Welt beitragen, ist sehr motivierend.

Noch dazu ein Team aus jungen visionären Köpfen mit ähnlichen Werten und Tatendrang – das schweißt zusammen und lässt uns vorwärts bewegen.

Und das vor allem, da wir immer mehr sehen, wie groß das Problem mit der Kunststoffverschmutzung tatsächlich ist.

got-bag-rucksack-4

In den Küstenregionen rund um Demak auf Java leben die Einheimischen überwiegend vom Fischfang.

Wenn ihr die Chance hättet, unsere Leser um eine Sache zu bitten. Was wäre das?

Mit unserer Vision wollen wir Menschen aus aller Welt, unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Nationalität oder Glauben, zu einer großen Familie vereinen.

Gemeinsam lässt sich mehr bewegen als alleine.

ZU GOT BAG

Wenn dir der Beitrag gefallen hat und du mehr über Indonesien erfahren möchtest, folge uns auch auf Facebook oder abonniere unseren Newsletter. Alle wichtigen Infos für deine Reise in Indonesien findest du in dem Beitrag „Alle Tipps für deine Reise nach Indonesien„.

 

 

Offenlegung: Dieser Beitrag kann Affiliate-Links und Werbung enthalten. Es entstehen dir keine zusätzlichen Kosten. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selber nutzen, von denen wir 100% überzeugt sind oder die uns von einer fachkundigen Person empfohlen wurden. Durch Werbung und Affiliate-Links können wir die Zeit aufbringen diesen Blog zu gestalten und mit Liebe und Inhalten zu füllen. Peace, Love & Banana Pancake. Euer Indojunkie Team.

0 Kommentar

Ähnliche Artikel:

Hinterlasse einen Kommentar