Home Essen Coconut-Talk: Hochzeiten, Batak-Kultur und indonesische Gerichte mit Sanita Sijecic aus Bali

Coconut-Talk: Hochzeiten, Batak-Kultur und indonesische Gerichte mit Sanita Sijecic aus Bali

von Gunda Wörlein

In der neunten Folge von „Coconut-Talk“ wird es romantisch!

Sanita hat einen Traumjob – sie ist Hochzeitsplanerin auf Bali. Gemeinsam mit ihrem indonesischen Ehemann sorgt sie dafür, dass verliebte Paare eine unvergessliche Trauung auf der Insel der Götter erleben. Wenn sie sich nicht um Hotels, Flitterwochen und Foto-Shootings kümmert, lässt sie ihrer Leidenschaft freien Lauf: beim Kochen indonesischer Gerichte. Dabei ist sogar das Kochbuch „38 Indonesische Rezepte“ entstanden. Außerdem verrät sie mir, was sie tun musste, um ihren Batak-Ehemann zu heiraten. Denn um einen Batak zu heiraten, muss man erst selber zu einem werden!

Sanita lebt seit 8 Jahren auf Bali. Hängengeblieben ist sie eher durch Zufall, als sie im Eventmanagement-Bereich ihre Berufung fand. Seitdem organisiert sie zusammen mit ihrem Mann Hochzeiten für deutschsprachige Paare auf Bali. Dabei erfüllt sie ihren Kund*innen die außergewöhnlichsten Wünsche: von Trauungen am Sandstrand bis hin zu Zeremonien im Reisfeld oder im Dschungel Balis!

Ihren Ausgleich findet Sanita beim Kochen leckerer indonesischer Gerichte. Ihre absoluten Favoriten hat sie in unserem Kochbuch „38 Indonesische Rezepte“ festgehalten. Sie verrät mir, welches Gericht jeder mal probiert haben sollte und welche Tipps es im Umgang mit Chillies gibt.

Zum Abschluss machen wir eine kleine Reise zu den Batak – eine ethnische Gruppe, die in Nord-Sumatra lebt. Die Batak legen Wert auf ihre Herkunft und Familiennamen, was sich in einer Reihe von Voraussetzungen für eine Batak-Hochzeit widerspiegelt. Sanita’s Mann stammt aus Nord-Sumatra – und so erzählt sie mir aus eigener Erfahrung, wie es sich anfühlt, in diese Gemeinschaft aufgenommen zu werden!

Eine spannende Folge – für Romantiker, Feinschmecker und Kultur-Interessierte!

Traumreise Bali
Traumreise Bali auf Facebook
Traumreise Bali auf Instagram
38 Indonesische Rezepte

Höre die neunte Folge in voller Länge!

Abonniere und unterstütze diesen Podcast auf Spotify, Apple Podcast, Amazon Music, Deezer oder Google Podcast!

Über die Autorin:

Autorenfoto Gunda mit Hartono

Gunda kommt aus der Tauch- und Tourismusbranche und war einige Jahre in Südostasien unterwegs, bevor sie ihr Herz an Indonesien verlor. Hier fand sie nicht nur ihre neue Heimat, sondern auch ihre große Liebe. Nach der Leitung eines Tauchresorts in Raja Ampat, entstand die Idee zu ihrer Webseite. Mittlerweile lebt sie als freie Autorin und Podcasterin mit ihrem Mann Hartono auf Morotai, wo die beiden sich eine kleine Selbstversorger-Farm aufbauen möchten. Mehr von dieser Autorin lesen.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat und du mehr über Indonesien erfahren möchtest, folge uns auch auf Facebook oder abonniere unseren Newsletter. Alle wichtigen Infos für deine Reise in Indonesien findest du in dem Beitrag Alle Tipps für deine Reise nach Indonesien.

 
Offenlegung: Dieser Beitrag kann Affiliate-Links und Werbung enthalten. Es entstehen dir keine zusätzlichen Kosten. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selber nutzen, von denen wir 100% überzeugt sind oder die uns von einer fachkundigen Person empfohlen wurden. Durch Werbung und Affiliate-Links können wir die Zeit aufbringen diesen Blog zu gestalten und mit Liebe und Inhalten zu füllen. Peace, Love & Banana Pancake. Euer Indojunkie Team.
 

Lerne Indonesisch mit uns!

Indonesisch-Kurs-Indojunkie-1

Ähnliche Artikel:

1 Kommentar

Dieter Holdorf 23. Oktober 2021 - 7:21

Vielen Dank. Sehr schön erzählt von Sanita.
Da kann Sanita froh sein mit ihrem Batak-Mann auf Bali zu leben, denn die rigiden Traditionen bei den Toba-Batak sind nicht romantisch, so gibt es auch quasi Nötigung zur Heirat und Kinderkriegen, sonst Mobbing und auch eine aufwendige Hochzeit ist zweckgerichtet und selbstverpflichtend (irre Investition der Familie, wehe die Verbindung hält nicht, dann Konsequenzen). In den „alten Zeiten“ waren harte Traditionen sicherlich für die Gemeinschaft überlebensnotwendig.

Antworte Dieter

Hinterlasse einen Kommentar