Home Hilfsprojekte Nachhaltig Reisen: 14 Wege, wie du grüner reist

Nachhaltig Reisen: 14 Wege, wie du grüner reist

von Melissa Schumacher

Gerade Indonesien ist aufgrund der mehr als 17.000 Inseln, vielfältigen Unterwasserwelt und üppigen Vegetation ein sehr sensibles Ökosystem, welches man als Reisender unbedingt schützen sollte.

Ich bin der Frage “Wie reise ich nachhaltig durch Indonesien?“ auf den Grund gegangen und habe in diesem Beitrag ein paar Tipps zusammengestellt, wie du bewusster im Land der Tausend Inseln reisen kannst.

Natürlich darf man nicht vergessen, dass eine Fernreise nach Indonesien immer eine große Belastung für die Umwelt ist – unabhängig davon, wie nachhaltig wir uns vor Ort verhalten. Am besten für die Umwelt wäre es, ganz auf seinen Urlaub in fernen Ländern zu verzichten. Da man dies natürlich von niemanden erwarten kann, vor allem nicht von einem Indojunkie, gibt es in diesem Beitrag 14 einfache Ideen zum nachhaltigen Reisen für deinen nächsten Indonesien Urlaub.

1. Kompensiere deinen Flug

Alleine die Entfernung von Indonesien macht eine Reise zum größten Inselreich der Welt nicht gerade zum Lieblingsziel für Menschen, denen Nachhaltigkeit wichtig ist.

Wir persönlich fliegen meistens über Doha nach Bali. Bei einem Hin- und Rückflug verbraucht man auf dieser Strecke laut atmosfair.de ca. 4.900 kg CO₂ pro Person. Zum Vergleich: Der klimafreundliche Jahresbetrag eines Menschen beträgt ca. 2.300 kg CO₂. Bei einem Flug nach Bali verbraucht man demnach den doppelten (!) Betrag seines Jahresbudget. Ziemlich krass, oder?

Was du tun kannst: Rechne mit ca. 113 Euro mehr für deinen Flug nach Indonesien und spende das Geld entweder direkt an atmosfair oder an ein Klimaschutzprojekt deiner Wahl (wie z.B. das One Million Tree Programm in Kalimantan).

Wir haben für unseren letzten Flug beispielsweise 113 Euro direkt an das o.g. Projekt gespendet, da die NGO abgeholzte und stark degradierte Waldflächen in Kalimantan wieder aufforstet</strong.

Außerdem solltest du – wenn möglich – anstelle mehrmals im Jahr für einen Kurzurlaub zu verreisen, besser einmal im Jahr für mehrere Wochen in Urlaub fliegen. So verringerst du deinen CO₂-Fußabdruck, sparst Flugkosten und lernst die bereiste Region sogar noch viel besser kennen.

LesetippCO2-Kompensation: Unsere Flugkompensations-Tipps

Flug-kompensieren-bali-deutschland

Quelle: atmosfair.de

2. Wähle eine grüne Unterkunft als Bleibe

Auf deiner Reise nach Indonesien ist es wichtig, dass du die richtigen Menschen mit deinem Geld unterstützt. Am meisten Geld lässt man vermutlich neben dem Flug bei seiner Unterkunft.

Als Green Traveller wählst du daher am besten eine „grüne“ Unterkunft als Bleibe, also eine Unterkunft, die alles dafür gibt, möglichst wenige Schäden für die Umwelt zu verursachen.

LesetippWann ist ein Eco Resort wirklich Eco? Das Eco 1 x 1

Checkliste Grüne Unterkunft Indonesien

Dabei muss eine Unterkunft natürlich nicht (!) alle Punkte erfüllen. 

versucht so gut es geht auf Plastik zu verzichten

stellt Trinkflaschen / Bambustrinkhalme / Einkaufstaschen etc. zur Verfügung

recycelt nicht-organischen Müll (auf Bali wären es z.B. Unterkünfte, die mit Eco Bali arbeiten)

besitzt Wasser-Refill-Stationen (z.B. Wasser-Gallonen mit Filtersystemen)

kompostiert organischen Müll

verzichtet auf einen privaten Swimming-Pool

besitzt einen eigenen Permakulturgarten

motiviert die Gäste die Klimaanlage wenig zu nutzen

musste keine Bäume für den Bau fällen

nutzt für Badezimmer Sickergruben (falls Unterkunft am Strand ist)

nutzt recycelte Materialien für Möbel

repariert Dinge, wenn sie kaputt gehen

nutzt nachhaltige Wäschereien

u.v.m.

für mehr Punkte, siehe hier.

nachhaltig-leben-auf-bali

Die Pondok Gede Eco Lodge auf Bali

3. Habe immer eine Trinkflasche dabei

Habe auf deiner Reise immer eine Trinkflasche dabei, welche du bei Bedarf mit Wasser auffüllen kannst.

Versuche keine Plastikflaschen zu kaufen. Denn diese landen am Ende im Ozean, da es in Indonesien kein richtiges Recycling-System von Plastikflaschen gibt.

Jedes Restaurant, Hotel oder kleinerer Shop besitzt Refill-Stationen (z.B. Wassergallonen). Du musst nur nett fragen, dann wird dir deine Flasche gegen eine kleine Gebühr wieder aufgefüllt.

App Tipp: Mit der App Refill Bali kannst du „Trinkwassertankstellen“ auf Bali und den Gili Inseln finden. Basierend auf deinem GPS-Standort findet die App die nächstgelegene Wasserauffüllstation.
Wasser Gallone Indonesien

Typische Wassergallone in Indonesien

4. Nehme an Beach-Clean-Ups teil

Der meiste Müll, der im Ozean landet, wird nach einer Weile wieder an den schönen Stränden Balis angespült.

Wir, als Reisende, können ein Zeichen setzen und  beispielsweise bei bestehenden Beach-Clean-Ups, wie denen von Trash Hero Indonesia mitmachen. Diese werden regelmäßig bei Facebook für die einzelnen Regionen (Amed, Canggu, Ubud, Gilis etc.) promotet. Dafür musst du einfach nach „Trash Hero Amed“ oder „Trash Hero Canggu“ bei Facebook suchen. So kannst du Strandtage mit etwas Gutem verbinden und lernst noch dazu tolle Menschen kennen.

Oder du organisiert einfach dein eigenes kleines Beach-Clean-Up mit Freunden, anderen Reisenden oder deiner Unterkunft und suchst dir im Nachhinein eine Organisation, die den Müll mitnimmt und recycelt, wie z.B. Eco Bali oder die Bank Sampah in Flores.

Wichtige Materialien, die du beim Clean-Up sammeln solltest sind u.a. Styropor, Plastikflaschen und Flip-Flops. Am besten getrennt voneinander.

LesetippWarum du einen Beach Clean Up machen solltest

Tipp: Nicht selten erntet man bei Beach-Clean-Ups in Indonesien skeptische Blicke von Locals. Manchen Indonesiern sind die Folgen des Plastikproblems nicht bewusst. Dies liegt u.a. an der mangelhaften Bildung in vielen Regionen von Indonesien.

Was du tun kannst: Nimm dir für deine Reise einen Bündel Flyer mit, auf denen die Folgen von Plastik für die Umwelt einfach und am besten bildlich verdeutlicht sind. Die Flyer kannst du dann Locals in die Hand drücken, die dich skeptisch bei deiner Aufräum-Aktion anschauen. Somit hast du gleichzeitig noch ein Stück Aufklärungsarbeit geleistet. Hochwertige Flyer dafür kannst du bei helloprint.de drucken lassen. Anbei findest du zwei von uns erstelle Flyer, die du sehr gerne nutzen darfst!

VorderseiteRückseite
Beach Clean Up

Beach Clean Up am Nyang Nyang Beach auf Bali

5. Bring den Jutebeutel zum Einsatz

Habe immer einen Stoffbeutel dabei, wenn du unterwegs bist.

Indonesier lieben es beim Einkaufen mehrere Plastiktüten übereinander zu packen (damit die dünnen Plastiktüten bloß nicht reißen können). Beim Einkaufen solltest du im Voraus immer „tanpa plastik“ sagen.

Indojunkie Taschen: Wie wäre es z.B. mit einer unserer Indojunkie Bio Beutel? Mit dem Motiv „plasticfree is beautiful“ sendest du ein Statement an die Welt!

Kaufe zudem nicht die kleinen abgepackten Shampoo-, Kaffee- oder Mückencreme-Tütchen, die mit lediglich zwei Portionen gefüllt sind. Auch wenn du mehr Schleppen musst, wenn du die größeren Packungen kaufst, es lohnt sich!

Einkaufen

Plastic everywhere…

6. Sag „Nein“ zu Strohhalmen

In Indonesien sind Strohhalme richtige kleine Übeltäter. Für jede Kokosnuss oder Cola am Strand landet ein Strohhalm im Ozean.

Viele Restaurants in Ubud, Canggu und Seminyak haben mittlerweile wiederverwertbare Bambus-, Metall-, oder Glasstrohhalme im Programm. Eine wundervolle Erfindung sind zudem die organischen Papaya-Strohhalme. Diese Alternativen sind jedoch allesamt teurer als die Plastik-Strohhalme, sodass nicht jedes lokale Restaurant sie anbieten kann.

Deswegen liegt es an dir: Jedes Getränk kann man auch ohne Strohhalme bestellen: „tanpa straw„. Wenn du auf die kleinen Halme jedoch nicht verzichten möchtest, dann bringe doch einfach deinen eigenen Strohhalm nach Indonesien und vergiss trotzdem nicht „tanpa straw“ zu sagen!

Mit deiner Trinkflasche, deinem Beutel und dem Strohhalm bist du in Indonesien super ausgestattet!

bambus-trinkhalm

Bambushalme sind die bessere Variante zum Plastikhalm

7. Einmal „to-go“, aber bitte in Grün

In Indonesien haben wir meistens von einer Sache mehr als genug: Zeit. Aber in einigen wenigen Situationen haben wir dann doch mal Zeitdruck, z.B. weil wir die nächste Fähre erwischen müssen.

Es gibt zum Glück noch ein paar Straßenverkäufer die ihre Gerichte in Bananenblättern einpacken. Diese „to-go“-Verpackungsvariante ist optimal für einen grünen Reisenden. Wenn du diese siehst, direkt zugreifen. Lasse dich vom Inhalt überraschen.

Kein Bananenblatt in Sichtweite? Bringe deinen eigenen Food-Container von Zuhause mit und lasse dir im nächsten Warung dein Essen einpacken. Die metalligen Behälter sehen nicht nur fancy aus, sondern halten dein Essen frisch und deinen Backpack sauber. Und es wird vermutlich noch genügend Momente auf deiner Reise geben, in denen du den Behälter anderweitig einsetzen kannst (vor allem wenn du gerne Bananen isst).

Leider nimmt das „Take Away Business“ derzeit rasant zu, aufgrund von Apps wie Grab oder Go-Jek, mit denen du dir dein Essen günstig nach Hause liefern lassen kannst.

Manche Restaurants auf Bali nutzen dafür die nachhaltigen Verpackungen von Avani Eco. Diese sind jedoch relativ teuer, sodass viele lokale Restaurants auf umweltschädliche Verpackungen zurückgreifen müssen.

Deswegen: Lass dir nur im Notfall dein Essen nach Hause liefern und bestelle dann lieber bei den nachhaltigen Restaurants wie Shady Shack, Bali Buda & Co.

Es gibt nicht Schlimmeres als das Essen in Styroporboxen zu packen. Styropor löst sich später im Ozean in viele kleine Teile auf, die dann von Fischen gefressen werden.
bananenblatt-verpackung

Bananenblätter als nachhaltige Verpackungsalternative

8. Iss häufiger lokal

Indonesien ist wahnsinnig reich an Ressourcen. Gemüse, Früchte, Kakao, Reis – all das wächst und gedeiht in Indonesien.

Versuche bei deinem täglichen Essen möglichst viele lokale Produkte zu dir zu nehmen und häufiger auf importierte Gerichte zu verzichten.

Ich versuche folgendes Ritual auf meinen Reisen einzuhalten:

  • 1 x am Tag westliches Essen (gesunde Frühstück-Bowls)
  • 2 x am Tag lokales Essen
Canggu-Essen

Bananenblumen-Curry im Warung Bintang Jawa, gegenüber vom Cafe Cinta

9.  Arbeite als Freiwilliger in einer lokalen NGO

Es gibt unzählige NGOs in Indonesien, die für ein grüneres Indonesien kämpfen. Wenn du mehrere Wochen in Indonesien unterwegs bist, kannst du vielleicht einen Teil davon bei einer NGO als Freiwilliger tätig werden? Das macht nicht nur unglaublich viel Spaß, sondern du wirst eine Menge über dich, die Umwelt und über Indonesien lernen, tolle Menschen kennenlernen und dein Karmakonto ordentlich füllen.

Wenn du nicht ganz so viel Zeit hast, kannst du beispielsweise als Green-Monitorer die Eco-Büchereien von green-books.org abchecken, die überall in Indonesien verstreut sind. Dabei kommst du nicht nur in authentische Gegenden, in die du alleine nie geraten wärst, du tust zudem etwas Großartiges und unterstützt die inspirierenden Menschen hinter dem Verein.

eco-librarie

Unsere erste Eco-Bücherei in Flores – Foto: Lea Frahm

10. Tier-Shows braucht kein Mensch

Indonesien ist ein Land mit einem faszinierenden Tierreich. Du musst dafür nur ein paar Tage im Dschungel von Kalimantan, Sulawesi oder Sumatra verbringen und schon wirst du Affen, Orang-Utans, Schlangen und unzählige Krabbeltiere entdecken.

Kein Mensch braucht eine Tier-Show (Elefanten-Shows oder Delfin-Shows) in Indonesien. Bitte unterstütze diese fragwürdigen Events nicht!
Orang Utan

Frei lebende Orang Utans in Bukit Lawang, Sumatra

11. Spare Elektrizität

In Indonesien hält man sich zum größten Teil draußen auf. Das ist großartig, so verbraucht man nur wenig Strom. Derzeit wird in Indonesien der meiste Strom mit Kohle produziert. Es wird leider nur wenig Solar-Strom angeboten.

Verzichte demnach auf Klimaanlagen, die so oder so nur krank machen (lies hier warum).

Wenn es dann doch mal zu heiß wird, vergiss nicht, die Klimaanlage nach dem Verlassen deines Zimmers wieder abzuschalten. Das gleiche gilt für Lichter und Ventilatoren.

Um Hitze im Zimmer zu vermeiden, kannst du beispielsweise die Vorhänge zuziehen. Und ein Ventilator verbraucht etwas weniger Strom als eine Klimaanlage, demnach die bessere Alternative für dich und die Umwelt!

ventilator

Ein Ventilator verschafft Aushilfe, wenn es zu warm wird

12. Wasser ist heilig

Wasser ist vor allem in Indonesiens Trockenzeit knapp. Was du tun kannst um Wasser zu sparen? Kurz duschen und wenn möglich die indonesischen „mandi“ nutzen (siehe Foto unten).

Lasse Handtücher und Bettlaken zudem nicht zu häufig von deiner Unterkunft wechseln und waschen – nur dann, wenn es auch wirklich nötig ist. Zum einem wegen des Wasserverbrauchs, zum anderen aufgrund der Chemikalien, die lokale Wäschereien in Indonesien gerne nutzen und die am Ende im Meer landen werden.

Manual-Shower-2

Lokale Mandi

13. Bringe dein Zeug wieder nach Hause

Viele westliche Produkte sind in Deutschland besser aufgehoben, als in Indonesien.

Vor allem Batterien oder elektronische Produkte solltest du zurück nach Deutschland bringen, wo diese recycelt werden können.

Zeug nach Hause

Nimm deine Elektronik (vor allem kaputte) wieder mit nach Hause!

14. Grüne Souvenirs bitte

Brauchen wir wirklich als Souvenir ein T-Shirt aus China mit indischer Baumwolle? Das hat am Ende nichts mit Indonesien zu tun und schluckt nebenbei 2.700 Liter Wasser bei der Erzeugung.

Lokal produzierte Waren sind authentischer und grüner!

Als grünes Souvenir eignen sich vor allem lokale Produkte, die in Indonesien hergestellt werden (außer natürlich gefährdete Produkte, wie Schmuck aus Schildkrötenpanzer oder gefährdeten Baumarten etc.).

Ananas
Welche Punkte haben wir vergessen? Her damit in den Kommentaren!

Wenn dir der Beitrag gefallen hat und du mehr über Indonesien erfahren möchtest, folge uns auch auf Facebook oder abonniere unseren Newsletter. Alle wichtigen Infos für deine Reise in Indonesien findest du in dem Beitrag „Alle Tipps für deine Reise nach Indonesien„.

Offenlegung: Dieser Beitrag kann Affiliate-Links und Werbung enthalten. Es entstehen dir keine zusätzlichen Kosten. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selber nutzen, von denen wir 100% überzeugt sind oder die uns von einer fachkundigen Person empfohlen wurden. Durch Werbung und Affiliate-Links können wir die Zeit aufbringen diesen Blog zu gestalten und mit Liebe und Inhalten zu füllen. Peace, Love & Banana Pancake. Euer Indojunkie Team.

7 Kommentare

Ähnliche Artikel:

7 Kommentare

Flodibo 26. September 2019 - 23:41

Super Sache!

Könntet ihr noch eine übersetzte Variante der Flyer anbieten bzw. eine grobe Übersetzung als Kommentar posten?

Antworte Flodibo
Melissa Schumacher 27. September 2019 - 14:54

Hey Hey 🙂 Welche Sprache meinst du denn? 🙂

Antworte Melissa
Flodibo 27. September 2019 - 20:55

Hey Melissa, ich meine Deutsch. Englisch wäre allerdings auch okay.

Antworte Flodibo
Melissa Schumacher 12. Januar 2020 - 10:56

Oh na klar 🙂

Plastik macht krank.
Plastik wird von Fischen gegessen.
Fische werden von uns gegessen.
Möchtest du Plastik essen?
Möchtest du krank werden?
Dann wirf dein Plastik nicht einfach so weg.

Fischen sterben wegen Plastik.
Früher gab es viele Fische im Meer.
Heute sind sie beinahe verschwunden.
Vielleicht werden deine Kinder keine Fische mehr essen können, da sie bereits ausgestorben sind.
Wirf kein Plastik ins Meer.

Das Meer ist so wichtig für die Menschheit.
Ich liebe das Meer.
Ich liebe unsere Natur.
Wir sollten unsere Meere schützen.
Wirf kein Plastik ins Meer.

Lasst uns die Strände gemeinsam säubern.
Lasst uns Fotos von Müllmassen am Strand auf unseren Social Media Kanälen posten.
Lasst uns gemeinsam unsere Meere schützen!

Antworte Melissa
flodibo 12. Januar 2020 - 15:54

Danke für die Übersetzung 😉

Bärbel Rink 31. August 2018 - 9:48

Ein guter Artikel!
2 – eigentlich selbstverständliche – Dinge möchte ich noch ergänzen.
1. Abfallentsorgung
Sehr viele Indonesier haben gar kein Gefühl für Abfall. Er wird in der Regel wild entsorgt, ob aus dem Bemo geworfen, am Strand liegengelassen oder einfach beim Gehen fallengelassen. Wenn man schon Abfall produziert, sollte man diesen in Behältnisse für Sampah werfen in der Hoffnung, dass eine einigermaßen vernünftige Entsorgung stattfindet.
2. Fortbewegung
Die Indonesier lieben ihre Mopeds und fahren auch sehr gerne mal nur zum Spaß auf und ab, auf jeden Fall aber um etwas zu erledigen, und sei es noch so nah. Man kann aber auch durchaus mal ein Stück zu Fuß gehen! Das spart Abgase, man bekommt viel mehr zu Gesicht und kann die Düfte der Umgebung aufsaugen.

Antworte Bärbel
Melissa Schumacher 31. August 2018 - 9:52

Hey Bärbel, danke für die zwei Ergänzungen! 🙂

Antworte Melissa

Schreibe einen Kommentar zu Flodibo Antwort abbrechen