Home Hilfsprojekte In den Slums von Jakarta: Armut als touristisches Reiseziel?

In den Slums von Jakarta: Armut als touristisches Reiseziel?

von Melissa Schumacher

Ein Beitrag von Collin Key

Wer Jakarta besucht, kann eine Stadtrundfahrt buchen, die sich wahrscheinlich völlig von jeder anderen Tour unterscheidet, die man jemals mitgemacht hat.

Sie wird von Ronny Poluan und seiner Frau Anneke Rompas angeboten und nennt sich Jakarta Hidden Tour, weil sie zu versteckten Orten führt: den Slums.

Jakarta Hidden Tour 28

Unser Guide Ronny Poluan von Jakarta Hidden Tour

Warum gibt es die Jakarta Hidden Tour?

Natürlich weiß jeder, dass es Slumbezirke in Indonesiens Hauptstadt gibt. Aus der Ferne hat man sie auch schon gesehen. Aber Ronny und Anneke führen ihre Besucher mitten hinein.

Armut als touristisches Reiseziel? Verständlich, dass da viele zurückschrecken. Niemand will sich wie ein Voyeur des Elends fühlen.

Doch das ist man nicht auf dieser Tour. Um es in Ronnies Worten zu sagen: „Du bist nicht unser Tourist, du bist Teilnehmer an unserem 3E-Entwicklungsprojekt.“

Wobei 3E für „emergency, eduction und empowerment“ steht (Nothilfe, Bildung, Teilhabe). So gelten die 50 US-Dollar, die man für die Tour bezahlen muss, auch als Spende für das Projekt und die Menschen.

Unsere Tour dauerte etwa zwei bis drei Stunden und hinterließ viele gegensätzliche Eindrücke. Ich war beeindruckt von der Schönheit und Freundlichkeit der Menschen, und entsetzt über die Bedingungen, unter denen sie leben müssen.

Eine solche kurze Exkursion reicht nicht aus für fundierte Schlussfolgerungen. Ich werde also nicht versuchen, einen kohärenten und analysierenden Zusammenhang herzustellen.

Stattdessen werde ich in Bildern und Fragmenten einen Eindruck meiner Begegnung mit den „hidden people“ Jakartas wiedergeben.

Jakarta Hidden Tour 18

Emergency, Eduction und Empowerment sind wichtige Bestandteile der Jakarta Hidden Tour

Der Harbour Slum

Der Ort, den wir als erstes besuchen, ist einer der vielen Slums am Rande des Hafens, direkt gegenüber einem Viertel schicker, moderner Bürotürme, teurer Mehrfamilienhäuser und einer ordentlichen Schule für Kinder, deren Eltern es sich leisten können.

Ich bin zwiegespalten über dieses erste Foto – weil ich es schön finde. Aber wer sagt denn, dass es keine Schönheit in der Armut gibt?

Was das Bild aber nicht vermitteln kann, ist der beißende Gestank des Ortes.

Jakarta Hidden Tour 12

Der beißende Gestank an diesem Ort kann dieses Foto nicht vermitteln

Ronny Poluan ist nicht, wie ich angenommen hatte, Sozialarbeiter, sondern ein Künstler.

Bevor wir also überhaupt mit der Tour beginnen, sprechen wir darüber, wie Kunst mit Armut in Beziehung stehen kann.

„Wir haben einmal eine Fotoausstellung über die Slums gemacht. Wunderbare Bilder von hoher Intensität. Aber ich hatte ein unbehagliches Gefühl dabei. Das Elend der Menschen war zu etwas Ästhetischem geworden“, sagt Ronny.

Aber schau dir den Mann an, der Nägel aus gebrauchten Holzbohlen zieht. Ist das menschliche Gesicht nicht überall schön – wie eine Lotusblüte, auch wenn sie aus dem Schlamm wächst?

Jakarta Hidden Tour 6

Ein Portrait von einem Mann, den wir auf unserem Besuch in den Slums kennenlernen durften

Was mir auffällt ist die Geschäftigkeit der Menschen, die in jeder erdenklichen Weise versuchen, etwas Geld zum Leben zu verdienen.

Ein Mann hat den Gepäckträger seines alten Fahrrads gepolstert. Er wartet auf Kunden für seine improvisierte Riksha, inzwischen jedoch meist vergeblich.

„Seit die Gojek Motorräder (eine indonesische Version von Uber) ihren günstigen Service anbieten, will niemand mehr mein Fahrrad nutzen.“

Sein Fahrrad zum mobilen Restaurant umzurüsten ist jetzt wohl ein besseres Geschäftsmodell.

Jakarta Hidden Tour 4

Ein mobiler Essensstand versorgt die Bewohner des Viertels mit Süßspeisen

Aber nicht jeder findet jeden Tag Arbeit.

Wenn sie es nicht tun, versammeln sich junge Männer in ihrem „Clubhaus“ um zu rauchen, Tee zu trinken und zu plaudern.

Der „Club“ ist ein hölzerner Unterstand mit einem alten Sofa und einer noch älteren Matratze. Ronny spricht mit den jungen Männern über Alltagsprobleme, als ein Mann auftaucht und eine leidenschaftliche Rede hält.

Ich kann dem Thema nicht folgen, vermute aber, dass es um Politik geht. Vielleicht ist dieser Eindruck aber auch nur seiner feurigen Gestik, dem Che-Guevarra-Shirt und dem Stacheldraht-Tattoo um seinen Hals geschuldet.

Jakarta Hidden Tour 8

Im „Clubhaus“ trifft man sich zum Tee oder Kopi trinken

Als wir den Slum betreten, kommen sofort die Kinder auf uns zugelaufen, um unsere Tour zu begleiten.

Ronny und Anneke kennen fast jedes von ihnen mit Namen. Sie organisieren Englischkurse für die Kinder.

So stellt sich auch jedes der Kinder stolz vor mit den wenigen englischen Phrasen, die sie in diesen Klassen gelernt haben.

Jakarta Hidden Tour 3

Ronny kennt die Kids alle beim Namen und organisiert den Englisch-Unterricht in den Slums

„Einmal“, so erzählt Ronny, „fragte mich ein Kollege, ein anderer Künstler, am Telefon: Ronny, was bist du jetzt, ein Künstler oder ein Aktivist?“

Er lässt offen, ob er von dieser Frage amüsiert oder eher genervt war. Für ihn hat alles ganz natürlich begonnen, wie er sagt: Mit der Begegnung mit den Menschen.

Was ist Kunst, wenn sie nicht auf Mitgefühl basiert?

Das erste, was Ronny und Anneke mir zeigten, war der Blick auf die Slums von der anderen, der reichen Seite des Hafenufers. So werden die Slums meist betrachtet – aus sicherer Entfernung.

Die Menschen wissen, dass Armut da ist, aber sie ist kaum sichtbar. Es wird ein abstraktes Problem. Das ist es, was mit „versteckt“ gemeint ist.

Jakarta Hidden Tour 14

Wir betrachten die Slums nicht aus „sicherer Entfernung“, sondern erleben verschiedene Slum-Viertel aus Ronnys Augen

Ronny und Anneke helfen Menschen, sich zu treffen. Das wird die Welt nicht verändern. Aber zumindest wird man einander nicht mehr nur als abstraktes Problem begreifen. Und eigentlich ist es doch nur natürlich, dass Menschen einander begegnen.

Tatsächlich scheint es für die Bewohner der Slums noch natürlicher als für die meisten Touristen. „Ich behandle die Besucher wie meine Gäste“, sagt ein alter Slumbewohner auf einer der Tourneen in die Mikrofone einer CNN-Kamera, „und ich glaube, sie würden für mich dasselbe tun.“

Am aufgeschlossensten sind, wie immer, die Kinder. Sie lieben es, die Fremden mit den englischen Sätzen zu beeindrucken, die sie gelernt haben, und führen die Besucher fröhlich durch ihre Welt.

Jakarta Hidden Tour 17

Jakarta Hidden Tours: Ein Tag der Begegnung in Jakartas Randbezirken

Geführte Touren bei getyourguide.com

Das Reformprojekt

Der nächste Ort, den wir besuchen, ist ein Reformprojekt.

Ein staubiger, offener Platz mit kleinen Häusern drumherum.

Es sieht ordentlich aus im Vergleich zum Slum zuvor, aber auch irgendwie verlassen.

Viele bunte Fahnen wurden aufgestellt, offenbar der Versuch, eine freudlose Umgebung aufzuhübschen.

Jakarta Hidden Tour 24

Hier lebten einst 400 Familien auf engstem Raum

„Einmal lebten 400 Familien an diesem Ort“, erklärt Ronny, „dann hat die Regierung den Slum abgerissen.“

Nur etwa 100 Familien konnten in die neuen Wohnbaracken einziehen, welche die Stadt errichtet hat. „Die anderen wurden vertrieben.“

Es ist eine Katastrophe für diejenigen, die nicht bleiben konnten. Die Leute wehrten sich gegen den Abriss. Der Widerstand blieb erfolglos.

Die Stadt treibt soziale Wohnungsbauprojekte voran. „Während (der jetzige Präsident) Widodo Bürgermeister war, haben die armen Menschen der Stadt zwei sehr positive Verbesserungen erlebt“, sagt Ronny.

„Kostenlose Schulen und medizinische Hilfe für alle.“

Jakarta Hidden Tour 13

„Kostenlose Schulen und medizinische Hilfe für alle“ klingt im ersten Moment nach einer guten Sache. Also was ist der Haken?

Es gibt jedoch einen Haken an der Sache: Dies gilt nur für diejenigen, deren Personalausweis beweist, dass sie Bewohner von Jakarta sind. Eine große Zahl ist es jedoch nicht, auch wenn sie schon jahrzehntelang in der Stadt gelebt haben.

Können sie keine neuen Ausweise bekommen? „Ja“, antwortet Ronny, „wenn sie einen legalen Wohnsitz in Jakarta haben.“ Die meisten Slumhäuser sind natürlich illegal.

Während Ronny sich ausruht, zeigt mir Anneke das Viertel. An jeder Tür spricht sie mit den Menschen, und ich sehe, wie sie einem alten Mann, der ihr von seinen aktuellen Problemen erzählt, ein paar Geldscheine in die Hand drückt.

Ein Paar winkt uns ins Innere ihres Zimmers. Der Mann singt Karaoke und beschallt damit das ganze Viertel.

Aus der Ferne sahen die neuen Häuser recht solide aus, aber von Nahem erkennt man, dass sie nur aus dünnen Holzwänden unter einem gemeinsamen Blechdach bestehen, die kleine Räume ohne Decke abtrennen.

Jakarta Hidden Tour 21

Private Karaoke-Session, die das ganze Viertel unterhält

Die Menschen haben hier noch weniger Privatsphäre als in den ehemaligen Slumwohnungen. Die Regierung hat versprochen, auf dem Platz in der Mitte moderne Häuser zu bauen.

Alle Familien müssen jetzt schon eine kleine monatliche Gebühr für das Projekt bezahlen, obwohl niemand weiß, wie lange die Realisierung dauern wird.

Die Mauer, die das Viertel vom Hafen trennt, ist allerdings schon heute mit lustigen Unterwassermotiven geschmückt.

Jakarta Hidden Tour 19

Unter der Bahntrasse

Das Quartier am Hafen war geschäftig und lebendig, das Reformprojekt bot zumindest einen Hoffnungsschimmer auf eine bessere Zukunft. Der letzte Ort, den Ronny und Anneke mir zeigen, jagt mir dagegen einen Schauer über den Rücken.

In Kota Tua, dem historischen Zentrum und touristischen Highlight von Jakarta, betreten wir einen schmalen und düsteren Flur zwischen zwei Häusern. Am Ende gehen wir eine Rampe hinauf und stehen vor den Bahngleisen.

Entlang der Schienen reihen sich dichtgedrängt die Häuser des Slums. Die Sonne geht gerade unter, eine Frau und drei Männer sitzen vor einem Laden und genießen die abendliche Abkühlung nach einem schrecklich heißen Tag.

Jakarta Hidden Tour 27

Abendliche Stimmung in den Slums entlang der Bahngleise Jakartas

Eine idyllische Szene, die ich natürlich gleich einfangen will. Im letzten Moment warnt mich Ronny vor dem von hinten heranbrausenden Zug. Mit hoher Geschwindigkeit rast der quasi über die Köpfe der kleinen Gruppe hinweg.

Wir klettern ein paar Stufen hinunter und stehen in einer Höhle!

Die Menschen hier unten leben in düsteren Alkoven direkt im Fundament der Bahngleise. Ein schmutziger Gang, auf dessen Boden eine schmale Abwasserrinne entlangläuft, verbindet die Quartiere.

JHTour-24

Dieser Gang verbindet die verschiedenen „Wohnungen“

Ein junges Paar öffnet den Verschlag zu seiner „Wohnung“, damit wir hineinschauen können. Eine einzige Matratze füllt die ganze Fläche des Raums aus. Darauf liegen die beiden und schauen eine Sendung auf einem Fernsehschirm an der Wand.

Ich mache kein Foto; es ist zu dunkel. Oder schäme ich mich eher, in dieses winzige bisschen Privatsphäre des Paares einzudringen? Sie lächeln. Es sind nicht die Slumbewohner, die sich schämen, sondern wir, die Besucher.

Schrecklich aber sind nur die äußeren Bedingungen, die Menschen sind freundlich und liebenswürdig. In einer Filmdokumentation sagt Ronny: „Ich bewundere die Menschen, wie sie hier überleben, wie widerstandsfähig sie sind, und wie friedlich dabei in ihrem Geist.“

JHTour-25

Gemeinsame Küche der „Höhlenwohnungen“

Nach einer Weile des Zuschauens und Plauderns mit den Menschen klettern wir aus der Höhle und stehen auf einer Brücke, die die Slumwohnungen überspannt. Und ich erkenne den Ort.

Ich war gestern hier, als ich die historische Zugbrücke fotografierte, eines der touristischen Highlights von Jakartas Kota Tua.

Und jetzt erst bemerke ich, dass ich dabei buchstäblich über den Köpfen der Armen stand, der verborgenen Realität dieser Stadt.

Slums of Jakarta - Disturbance 3

Datum der Reise: Oktober 2019
Ronny und Annekes Website: Jakarta Hidden Tour
Preis: 50 USD pro Person als Spende für das Slumprojekt
Spendenmöglichkeit: interkulturjkt@gmail.com (PayPal)
Mehr Infos: Von Ulf Krüger gibt es einen guten kurzen Dokumentarfilm zur Tour.

Text und Fotos: Collin Key

Collin Key Autor
Über den Autor: Collin Key ist ein deutscher Fotograf aus der Nähe von Hamburg. Nach einer Ausbildung zum Journalisten machte er sich mit 24 auf seine erste Weltreise. Danach studierte er Indologie – er hatte sich in dieses Land „verliebt“. Schwerpunkt: Indische philosophische Theorien zur Logik. Seit seinem ersten Besuch im Jahr 2015 ist Indonesien seine neue Liebe. Collin Key ist ein Künstlername. Einige seiner Abenteuer veröffentlicht er auf seinem Blog. Collins Foto kannst du dir auf seiner Homepage oder auf Flickr anschauen. 

Wenn dir der Beitrag gefallen hat und du mehr über Indonesien erfahren möchtest, folge uns auch auf Facebook oder abonniere unseren Newsletter. Alle wichtigen Infos für deine Reise in Indonesien findest du in dem Beitrag „Alle Tipps für deine Reise nach Indonesien„.

Offenlegung: Dieser Beitrag kann Affiliate-Links und Werbung enthalten. Es entstehen dir keine zusätzlichen Kosten. Wir empfehlen nur Produkte, die wir selber nutzen, von denen wir 100% überzeugt sind oder die uns von einer fachkundigen Person empfohlen wurden. Durch Werbung und Affiliate-Links können wir die Zeit aufbringen diesen Blog zu gestalten und mit Liebe und Inhalten zu füllen. Peace, Love & Banana Pancake. Euer Indojunkie Team.

4 Kommentare

Ähnliche Artikel:

4 Kommentare

Martin 2. Mai 2020 - 16:42

Ich durfte die Tour mit Anneke und Ronny 2018 machen. Hatte noch nie zuvor ein solches Erlebnis, wo Traurigkeit und Freude bei mir so nah beieinander waren. Ein einmaliges, tolles Erlebnis, welches vom Autor sehr ansprechend beschrieben und bebildert wird!!!
Habe mir erlaubt, den Artikel für meinen Erdkundeunterricht zu nutzen.

Antworte Martin
Collin Key 7. Mai 2020 - 21:28

Danke für die Schilderung deiner Eindrücke, Martin. Ich hoffe, du konntest das bei deinen Schülern so lebndig rüber bringen.

Antworte Collin
Eva 1. Dezember 2019 - 7:22

Toller Beitrag. Gut geschrieben und wunderschöne Fotos. Ich selbst traue mich zu selten, diese Seite Indonesiens zu fotografieren, das wure hier sehr gut angesprochen. Der Beitrag regt zur Reflexion an 🙂

Antworte Eva
Collin Key 2. Dezember 2019 - 14:15

Danke für dein Feedback, Eva. Ja, es ist etwas ganz anderes, wenn man mit Anneke und Ronny unterwegs ist, die jeden in den Slums persönlich begrüßen. Man ist dann selbst ein Gast bei den Menschen, und Fotografieren ist plötzlich, wie sonst auch in Indonesien, eine Angelegenheit, die allen Spaß macht.

Antworte Collin

Schreibe einen Kommentar zu Collin Key Antwort abbrechen